Amira Pocher über Oliver: Anfangs hielt sie ihn auch für einen „Frauenhasser“

Tari TamaraTari Tamara | 08.11.2021, 12:12 Uhr

IMAGO / BOBO / IMAGO / Kirchner-Media

Hetzen, mecken und austeilen - das liegt Familie Pocher im Blut! Und auch die angeheiratete Amira Pocher steht dem in nichts nach. Sie kann mindestens genauso gut zurückpfeffern wie ihr Mann Oliver Pocher.

Amira und Oliver Pocher nutzen ihren eigenen Podcast gern dazu, um mal wieder ordentlich Dampf abzulassen – gegen alles und jeden! Diesmal teilte Amira gegen die Hater aus, die ihren armen unschuldigen Mann als „Frauenhasser“ bezeichnen. Wie die wohl darauf kommen?

„Ich hasse wirklich Frauen, muss ich an dieser Stelle öffentlich sagen“

Selbstverständlich springt Amira Pocher für ihren Mann in die Bresche und sagte bereits vor einziger Zeit: „Ich würde niemals einen Frauenhasser heiraten.“ Trotzdem hält sich sein Image weiter hartnäckig!

Und deswegen wurde das nun auch in einem aktuellen Podcast erneut zum Thema gemacht. Er selbst reagiert, wie sollte es anders sein, auf diese Kritik mit gespielter Ironie:

„Ich hasse wirklich Frauen, muss ich an dieser Stelle öffentlich sagen. Ich bin ein misogyner Typ, ich habe meinen ganzen Frauenhass jahrelang auf Michael Wendler, Lukas Podolski, Oliver Kahn und Boris Becker kompensiert, weil ich einfach Frauen hasse“, so Oliver und erklärt weiter: „Es ist sensationell, wie sich die Rosinen rausgepickt werden. Wenn du nicht nach deren Pfeife tanzt, dann bist du frauenfeindlich, Nazi, Rassist.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Amira Pocher (@amirapocher)

Amira motzt: „Das ist dieser Pseudo-Feminismus“

Im Gegensatz zu Oliver will Amira das Thema „Frauenhasser“ nicht einfach herunterspielen und sie stört sich sehr daran, dass im Gegenzug immer wieder das Wort Feminismus fällt:

„Das ist dieser Pseudo-Feminismus, dass man etwas sucht, nur weil man dich persönlich einfach nicht abkann oder vielleicht Freunde aus dem Umkreis dadurch davon betroffen sind. Die persönlichen Befindlichkeiten unter dem Deckmantel des Feminismus zu verwenden, finde ich einfach nur unterste Schublade und verwässert den Begriff einfach wieder.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Amira Pocher (@amirapocher)

Sie redet sich in Rage

Sie gibt zu, dass sie anfangs auch dachte, dass Oliver ein Frauenhasser sei, doch nun wisse sie es besser und erklärt: „Fakt ist einfach, diese Leute werde ich alle anzeigen, jede einzelne Person, die dich so verleumdet, die dir sowas unterstellt. (…) Es reicht und du bist nicht misogyn. Ich habe das schon lange aufgedeckt.“

Und weiter: „Am Anfang habe ich das zwar auch gesagt, dass du so ein kleiner Frauenhasser bist, aber das ist so gar nicht. Du hast einfach keinen Respekt vor Frauen, die nichts leisten. Vor Frauen, die einfach nur da sind und die Luft wegatmen, hast du keinen Respekt und über die machst du dich sehr gerne lustig.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Amira Pocher (@amirapocher)

Er macht sich auch über Männer lustig

Sie stellt außerdem klar, dass Oliver sich nicht nur ausschließlich über Frauen lustig mache, sondern auch über Männer: „Weil du das umgekehrt auch bei Männern machst. Du sagst ja nicht, das ist eine Frau, die greife ich lieber an, sondern es ist dir völlig wurscht. Du guckst doch nicht, was das für ein Geschlecht ist, sondern achtest auf das Verhalten.“

Ob das nun den Fakt relativiert, dass Oliver schon viele Influencerinnen mit seiner Hetze und Bildschirmkontrolle zum Weinen gebracht hat, mag man bezweifeln.

(TT)