Unheimliche BegegnungAnnemarie Eilfeld: Traf sie diesen brutalen Mörder einer 14-Jährigen?

Paul VerhobenPaul Verhoben | 04.08.2022, 10:27 Uhr
Annemarie Eilfeld schockiert
Annemarie Eilfeld ist schockiert

IMAGO / Future Image

Annemarie Eilfeld traf offensichtlich einen mutmaßlichen Mörder, der derzeit für Schlagzeilen sorgt.

Die ehemalige „Deutschland sucht den Superstar“-Kandidatin machte im Laufe ihrer Karriere schon so manche gruselige Bekanntschaft. Mehrfach wurde Annemarie Opfer von Stalkern, wie sie vor kurzem in einem Interview bekannt gab.

Annemarie Eilfeld hat den mutmaßlichen Mörder gesehen

Als jetzt ein Mann verhaftet wurde, der unter Verdacht steht, die 14-Jährige Ayleen brutal ermordet zu haben, wurde der 32-Jährigen bewusst, dass sie den mutmaßlichen Täter schon einmal gesehen hat. 2018 sei der Verdächtige bei einem Event in Berlin auf sie zugekommen und habe sie um einen gemeinsamen Schnappschuss gebeten.

Im Interview mit der ‚Bild‘-Zeitung erzählt Annemarie über das Erlebnis: „Er lauerte mir auf und fragte mich, ob er ein Handyselfie mit mir machen dürfe. Er war vorbereitet, hatte verschiedene Fotos von mir dabei, die ich unterschreiben sollte.“ Schon damals sei ihr der Mann komisch vorgekommen, so Annemarie im Gespräch weiter: „Seine ganze Art war gruselig. Ich weiß noch genau, dass ich mich in seiner Nähe unwohl fühlte. Er rückte mir regelrecht auf die Pelle. Das war mir unheimlich.“ Mehrfach habe er außerdem nachgefragt, ob sie in einer Beziehung sei.



Ayleen wurde tot in einem See gefunden

Im Fall der getöteten 14-Jährigen aus Baden-Württemberg steht der heute 29-Jährige jetzt unter dringendem Tatverdacht.

Ayleen A. aus Gottenheim bei Freiburg soll einem vorbestraften Sexualtäter zum Opfer gefallen sein, berichtete zuerst der „Schwarzwälder Bote“.

Zeugen sollen die 14-Jährige am 21. Juli zwischen 19.30 und 20.30 Uhr am Freiburger Hauptbahnhof gesehen haben. Berichten zufolge hätte Ayleen ihren Eltern beim Verlassen der Wohnung gegen 16 Uhr gesagt, sie wolle nur einem Freund, der 200 Meter entfernt wohnt, einen Pullover vorbeibringen.

Der verdächtige Mann und das Mädchen sollen zuvor Chatkontakt gehabt haben. Rund 300 km von ihrem Wohnort entfernt wurde am 30. Juli Ayleens Leichnam in einem abgelegenen See gefunden. Diue Todesursache ist bislang offiziell unklar.

(Bang/K&T)