Antonio Banderas hatte vor Presseterminen immer Angst

dpadpa | 13.06.2022, 20:37 Uhr
Der spanische Schauspieler Antonio Banderas 2021 in Malaga.
Der spanische Schauspieler Antonio Banderas 2021 in Malaga.

Lorenzo Carnero/ZUMA Press Wire/dpa

Auf der Leinwand bewies der Schauspieler seinen Mut. In der Wirklichkeit fühlt sich der Spanier jedoch oft unsicher.

Der spanische Schauspieler und Regisseur Antonio Banderas („Leid und Herrlichkeit“) hat nach eigenen Worten seit Beginn seiner Karriere mit fehlendem Selbstbewusstsein zu kämpfen.

„Ganz am Anfang meiner Karriere habe ich mir in der Nacht vor Pressekonferenzen in die Hosen gemacht“, sagte der 61-Jährige im Magazin „Playboy“. Demnach sei sein einziger Gedanke vor solchen Terminen gewesen:

„Bitte fragt mich nichts. Bitte.“

Sein Erfolg habe sein Selbstvertrauen auch nicht sonderlich wachsen lassen. „Ich habe nur eine Mauer vor mir hochgezogen, damit man mir das nicht anmerkt“, sagte der Schauspieler. Diese Mauer besteht daraus, dass ich mich in alle möglichen Aktivitäten stürze und ständig auf Trab bin. Deshalb ist ja mein Spitzname auch ,Lokomotive‘. Abgesehen von der Schauspielerei betreibe ich mein Theater in Malaga und fahre schnelle Autos und Motorräder.“