Billie Eilish: Sie leidet an Agoraphobie

Tatum Sara KochTatum Sara Koch | 02.12.2021, 19:15 Uhr
Billie bei einem Konzert
Billie bei einem Konzert

IMAGO / MediaPunch

Endlich war es wieder so weit: Billie Eilishs jährliches Interview mit dem Modemagazin „Vanity Fair" wurde veröffentlicht. Alle fünf Jahre am 18. Oktober stellt sich der Mega-Star den gleichen Fragen.

Im Talk mit der renommierten Zeitschrift sprach Billie Eilish (19) offen wie nie zuvor über ihre Erkrankung an Agoraphobie. Inzwischen soll die Grammy-Gewinnerin ihre sogenannte Angststörung besser unter Kontrolle haben.

Billie flippte an öffentlichen Orten aus

Die 19-jährige Sängerin hatte früher mit der Angststörung zu kämpfen, die dazu führt, dass Menschen Orte oder Situationen vermeiden, die Panik auslösen könnten, aber nun soll sie an öffentlichen Orten endlich nicht mehr „ausflippen“. In einem Gespräch mit „Vanity Fair“ verriet Billie: „Ich fange an, ein für mich neues und sehr aufregendes Erwachsensein zu leben und ich habe neue Erfahrungen gemacht und neue Leute kennengelernt und viel Liebe erhalten.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von BILLIE EILISH (@billieeilish)

Und weiter: „Meine Einstellung früher war diese hier: ,Ich kann nicht ausgehen, ich kann nicht hierhin, ich kann nicht dorthin gehen.’… Ich konnte nicht in einen Park gehen oder mir einen Kaffee holen, das hat mir Angst gemacht. Aber im letzten Jahr habe ich mich dafür geöffnet.“ Die Künstlerin hat in den letzten eine unglaubliche Entwicklung hingelegt.

Das versteht man unter Agrophobie

Die Erkrankten, die an Agoraphobie leiden haben Angst vor alltäglichen Situationen wie dem Essen gehen, Busfahren oder größeren Menschenmengen. Aus der Panik heraus werden diese bestimmten Umständen gezielt vermieden. Dabei ist es ganz normal, dass eine solche Angststörung plötzlich aus dem Nichts auftaucht, ohne das die Person vorher mögliche Anzeichen zeigt. Neben Billie sollen auch Mega-Stars wie Shawn Mendes, Zayn Malik, Selena Gomez oder Miley Cyrus unter dieser Störung leiden.

Ihre Haarfarbe half ihr gesund zu werden

Die „Bad Guy“-Hitmacherin war früher für ihre charakteristischen schwarz-grünen Haare bekannt, aber sie schreibt es ihrer neuen blonden Mähne zu, dass sie ihr dabei geholfen hat, mit der Störung umzugehen. Eilish erklärte: „Wenn ich vorsichtig bin und nicht versuche, alle zu provozieren, dann ist es cool… Früher konnte ich das nicht, weil mein Stolz zu groß war. Ich dachte mir: ,Ich will nur gesehen werden, wenn ich dabei auch wie ich selbst aussehe.‘ Also trug ich nie etwas Normales.“ Heute ist es der Chartstürmerin vollkommen egal, ob die Leute sie mögen oder nicht.

(Bang/KUT)