Brechen die Kardashians bald den Kontakt zu Caitlyn Jenner ab?

Brechen die Kardashians bald den Kontakt zu Caitlyn Jenner ab?
Brechen die Kardashians bald den Kontakt zu Caitlyn Jenner ab?

IMAGO / ZUMA Wire

27.06.2021 22:00 Uhr

Caitlyn Jenner buhlt nach rechten Wählern und könnte damit die Beziehung zu ihren Töchtern aufs Spiel setzen.

Es könnte gut sein, dass die Damen des Kardashian-Jenner-Clans bald komplett den Kontakt zu Caitlyn Jenner (71) abbrechen. Denn die transsexuelle TV-Persönlichkeit sorgt mit ihren politischen Aussagen zunehmend für Kontroversen.

Die 71-Jährige, die mal ein Mann war und die Töchter Kendall und Kylie zeugte, sagte in ihrem Wahlkampf zur Gouverneurin von Kalifornien jetzt etwas, dass ihren Töchtern vor den Kopf stoßen wird.

Caitlyn Jenner buhlt um rechte Wähler

Die ehemalige Athletin hofft ihre Wähler nämlich im politisch rechten Spektrum zu finden. Dass Caitlyn Jenner eine konservative Republikanerin ist, weiß man seit langem, aber mit ihren neuesten Wahlkampfaussagen überraschte sie trotzdem. Sie postete ein Bild von sich auf Instagram zu dem geschrieben stand: „Wenn ich Gouverneurin werden, werde ich alles in meiner tun, um zu verhindern, dass unsere Kinder in der Critical Race Theory unterrichtet werden.“

Bei der Critical Race Theory, kurz CRT, handelt es sich um einen Theorieansatz, der sich mit strukturellem Rassismus beschäftigt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Caitlyn Jenner (@caitlynjenner)

Sieben afroamerikanische Enkel

Das ist eine ohnehin schwierige Aussage. Bei Caitlyn Jenner fällt sie aber nochmals besonders ins Gewicht, wenn man bedenkt, dass sie selbst sieben schwarze Enkelkinder hat. Die User auf Twitter fragen sich, wie die TV-Persönlichkeit diese Meinung später gegenüber ihren Enkeln rechtfertigen will.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian)

Caitlyn Jenner als Donald Trump 2.0?

Caitlyn Jenner erinnert in ihren extremen Aussagen seit Beginn an den Ex-Präsidenten Donald Trump (75). Ohne viel Kompetenz und Wissen, dafür mit umso viel mehr Selbstbewusstsein sagt sie die absurdesten Dinge.

So äußerte die Newcomer-Politikerin zum Beispiel die Meinung, dass der Anblick von Obdachlosen echt unerträglich sei. Ebenso hält sie es für eine dumme Idee, eine Autobahn zwischen den Metropolen Los Angeles und San Francisco zu bauen. Ihr Gegenvorschlag ist nicht etwa eine umweltfreundliche Bahnverbindung. Nein, sie findet, die Menschen sollten einfach alle fliegen.

Bald überall eine Außenseiterin?

Eigentlich niemand rechnet Caitlyn Jenner realistische Chancen auf einen Sieg ein. Ihre Wahlschlappe wird mit großer Wahrscheinlichkeit noch verheerender als die von Ex-Schwiegersohn Kanye West (44) ausfallen.

Genauso wie der Rapper könnte die danach ganz alleine dastehen. Denn nach all ihren Aussagen gegen Umweltschutz, Unterstützung für sozial Schwachen, Minderheiten und sogar transsexuelle Menschen dürfte sie nur noch wenige Freunde haben.

Wie viele Menschen die Ich-Darstellerin für Ihr Wahlprogramm begeistern kann, wird sich bei den Wahlen im November entscheiden.