Britney Spears malt gegen den Frust – und bekommt Unterstützung von Mama

Britney Spears malt gegen den Frust - und bekommt Unterstützung von Mama
Britney Spears malt gegen den Frust - und bekommt Unterstützung von Mama

Foto: imago / MediaPunch

28.07.2021 11:15 Uhr

Britney Spears fühlt sich anscheinend sehr künstlerisch im Moment, denn auf Instagram postete die Sängerin jetzt ein Video, in dem sie ein großes, weißes Blatt Papier bemalt.

Nachdem Popstar Britney Spears anscheinend erst versuchte ihren Kummer über die vergangenen Ereignisse durch freizügige Oben-ohne-Schnappschüsse auf Instagram zu kompensieren, hat sie sich nun für eine ganz andere Methode entschieden.

Die 39-Jährige nutzte diese Woche Instagram, um mit ihren Fans ihre Kreativität zu teilen. In einem schnellen Zeitraffer-Video ist Spears dabei zu sehen, wie sie, nennen wir es mal abstrakte Kunst, auf ein großes weißes Blatt Papier malt, während sie ein übergroßes weißes T-Shirt und blaue Turnschuhe trägt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears)

Malen als Ausdruck ihrer Gefühle?

„Wie ihr wisst, passiert im Moment viel in meinem Leben und heute fühlte ich mich davon so überwältigt. Also holte ich mir bei ‚Michael’s‘ (Anm.d. Red.’Michael’s‘ ist eine beliebte Kette von Kunsthandwerksläden) weißes Papier und Farbe!!!“ schrieb sie zu dem Clip. Es ist klar herauszulesen, dass sich die Sängerin dabei auf ihren harten Kampf gegen die Vormundschaft ihres Vaters bezieht.

„Ich wollte Farbe sehen und damit spiele ich herum!!!“ fuhr Spears fort. „Okay ich bin keine professionelle Malerin, aber ich habe mich auf jeden Fall so gefühlt!!!“ Der „Toxic“-Star fügte hinzu, dass das Kunstwerk ein „Ausdruck“ ihrer „momentanen Gefühle“ sei: „Rebellisch…bunt…hell…kühn…spontan…magisch.“ Sie zeige damit „offensichtlich ihr wahres Gesicht“. Abschließend schrieb sie: „Wenn du genau hinschaust, kannst du irgendwo einen Fisch finden!!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears)

Jetzt meldet sich auch Britneys Mutter zu Wort

Am Montag reichte der neue Anwalt von Britney, Mathew Rosengart, erneut bei Gericht eine Petition ein, dass ihr Vater Jamie Spears als ihr Vormund entfernt wird. Die Sängerin und ihr Anwalt schlugen stattdessen ihren Buchhalter Jason Rubin vor. Die Petition wird Ende September in einer Anhörung behandelt.

Indessen kämpft Britney Spears‘ Mutter ebenfalls für den Abzug ihres Ex-Mannes als Vormund für ihre Tochter. Die Popsängerin untersteht seit 2008 der Vormundschaft ihres Vaters Jamie Spears und kämpft in einem andauernden Prozess dagegen an. Vor wenigen Wochen wurde entschieden, dass ihr Vater weiterhin als Vormund eingesetzt wird. Inzwischen erhielt die Sängerin wenigstens wieder die Erlaubnis selbst Auto fahren zu dürfen.

Britney Spears malt gegen den Frust - und bekommt Unterstützung von Mama

Foto: imago / Zuma Globe

„Britneys Leben ähnelt einer Haft“

Nun macht sich auch ihre Mutter Lynne Spears dafür stark, dass diese Schreckens-Vormundschaft endlich ein Ende hat. Wie die ‚Sun‘ berichtet, soll sie unter anderem geschrieben haben: „Herr Spears hat Mitglieder des Haushaltspersonals der Schutzbefohlenen darauf angesetzt, ihn über jedes einzelne Detail und jede Handlung, die im Haus der Vormundschaftsberechtigten und in ihrem Leben stattfindet, zu informieren.“ So sei diese Form von Überwachung einem Leben in Haft ähnlich. Lynne will zudem selbst gesehen haben, wie Britney Medikamente von einem Arzt ihres Ex-Mannes bekommen hätte: „Es wurde ihr eine Strafe angedroht, falls sie sich nicht diesen medizinischen Behandlungen unterzog, die sie selbst ja überhaupt nicht wollte.“

Sie habe inzwischen schon wieder mehr Kontrolle

Wie ein Insider der Website ‚E! News‘ enthüllte, habe die Musikerin vor wenigen Tagen wieder frischen Mut für die Zukunft gefasst. „Seit Britney vor Gericht gesprochen hat, haben sich die Dinge verändert und sind ein wenig entspannter geworden. Sie hat mehr Unabhängigkeit und Kontrolle über ihr Leben erlangt“, erklärte der Vertraute. „Sie hat das Gefühl, dass ihr eine große Last von den Schultern genommen wurde und dass sie die Freiheit hat, ihre Meinung zu sagen. Sie ist erleichtert und blickt das erste Mal seit Jahren hoffnungsvoll in die Zukunft.“ (SV/Bang)