Britney Spears will keine Tourneen mehr machen: „Ich habe es gehasst!“

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 14.12.2021, 21:00 Uhr

IMAGO / Matrix

Britney Spears will nie wieder so touren wie früher — das erklärte die Sängerin jetzt in einem Instagram-Posting.

Fans von Britney Spears (40) hoffen, dass sie den Pop-Superstar nach dem Ende ihrer Vormundschaft wieder einmal live erleben werden. Auf eines sollten sich ihre Anhänger aber schon mal einstellen: Die Musikerin wird definitiv nicht mehr in der Intensität auf Konzertreise gehen, wie sie das früher mal gemacht hat.

„Ich habe es gehasst!“

In einem mittlerweile gelöschten Instagram-Posting schrieb Spears laut dem US-amerikanischen „Rolling Stone“, dass sie es gehasst habe, ständig auf Achse zu sein. „Ich weiß, dass ich mit meiner lauten Band nicht mehr in großen Arenen spiele, aber ich will ehrlich sein und sagen, dass das Leben auf der Straße hart ist“, schrieb sie. „Meine ersten drei Jahre im Geschäft und auf Tour waren großartig, aber ich werde ganz ehrlich sein und sagen, dass ich nach diesen drei Tourneen und dem Tempo, in dem ich unterwegs war… ich glaube nicht, dass ich das jemals wieder tun möchte!!! Ich habe es gehasst!!!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears)

Britney genießt finanzielle Freiheit

Was Britney hingegen sehr genießt: Endlich wieder ihre eigenen Finanzen zu regeln und mit ihrem Geld das machen zu können, was sie will. Das war ihr im Rahmen ihrer 13-jährigen Vormundschaft nicht möglich. „Es ist mir nicht peinlich, das mitzuteilen… na ja, vielleicht ein bisschen… aber ich schäme mich mehr dafür, dass meine Familie es hingenommen hat, dass ich so lange kein Geld haben durfte, obwohl ich mir meinen kleinen Arsch für sie aufgerissen habe.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Britney Spears (@britneyspears)

Britney nutzt Instagram als Sprachrohr

Ihre Instagram-Seite ist für Britney Spears seit längerer Zeit zum Ventil geworden. Bereits während ihrer Vormundschaft äußerte sie sich hin und wieder über die Foto- und Videoplattform zu ihrer Situation. Seit dem Ende der Vormundschaft teilt sie darauf ordentlich aus — unter anderem gegen ihre Familie, der sie schwere Vorwürfe macht, aber auch gegen ihre Psychologen und Betreuer.