Cathy Hummels: „Papa konnte bisher noch niemand das Wasser reichen“

Cathy Hummels mit Vater Freddy Fischer
Cathy Hummels mit Vater Freddy Fischer

@ IMAGO / Spöttel Picture

Paul VerhobenPaul Verhoben | 07.09.2022, 13:40 Uhr

Influencerin und Moderatorin Cathy Hummels findet, dass bisher kein Mann an den Charme ihres Vaters herankam.

So stellte die Moderatorin von „Kampf der Realitystars“ und ehemalige Spielerfrau gegenüber der „Bild“-Zeitung fest: „Es gibt viele charmante Männer, aber Papa konnte bisher noch niemand das Wasser reichen.“

Cathy Hummels mit Papa Alfred auf Tour

Umso schöner ist es, dass ihr Vater Alfred „Freddy“ Fischer sie auch begleitet, wenn sie beruflich unterwegs ist. Momentan können Cathys gespannte Follower nämlich auf Instagram verfolgen, was die TV-Schönheit während eines USA-Aufenthaltes so alles erlebt – zumindest in Ausschnitten, denn um zu erfahren, was genau Cathy in petto hat, müssen sich ihre Fans noch etwas gedulden.

Bislang ist nur bekannt, dass die Moderatorin des RTLZWEI-Quotenhits „Kampf der Reality Stars“ in den USA für ein eigenes Reality-Format über ihr Leben begleitet wurde. Gestern startete sie ihren letzten Drehtag, verriet aber auf Social Media noch immer keine genauen Details zum Projekt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Cathy Hummels (@cathyhummels)

Glücklich über die gemeinsame Zeit

Eines aber wird durch Cathys Posts und Stories auf Instagram schnell klar: Zu ihrem Vater hat sie eine ganz besondere Bindung. Ob am Pool oder beim gemeinsamen Frühstück, der gut gelaunte Papa ist immer mit dabei.

So war Cathys Resümee nach dem Besuch eines Fußballspiels des Los Angeles FC gegenüber „Bild“: „Das Allerschönste, um ehrlich zu sein, war, dass mein Papa alles miterleben durfte und wir gemeinsam Zeit verbracht haben.“



Verbalattacke von Uber-Fahrerin

Während des Drehs für die neue RTLZWEI-Serie erlebte Hummels auch die rauen Seiten der Zeitgenossen in der Millionenmetropole Los Angeles.

Die Noch-Frau von Fußballstar Mats Hummels hatte ein Uber-Fahrzeug gerufen. Das war zügiger da als gedacht und Hummels kam zwei Minuten später. Die Fahrerin sei deshalb explodiert, erzählte sie in einer Insta-Story. Und weiter: „Ich wurde hier gerade richtig angeschnauzt. Und dann hat sie zu mir gesagt, ich soll meine Fresse halten.“

Kennt die Ärmste sowas nicht auch von ihren Hatern auf Instagram? (Bang/K&T)