Putzige AnekdoteCharlie Watts empört über unverschämten Vergleich mit den Osbournes

Charlie Watts gutgelaunt
Charlie Watts gutgelaunt

IMAGO / MediaPunch

Paul VerhobenPaul Verhoben | 06.09.2022, 08:49 Uhr

Rolling-Stones-Schlagzeuger Charlie Watts sei „entsetzt“ gewesen, als seine Tochter ihn mit Ozzy Osbourne verglich.

Der berühmte Schlagzeuger – der im August 2021 im Alter von 80 Jahren verstarb – und seine Frau Shirley waren nicht besonders begeistert, als ihr einziges Kind, Seraphina, darauf bestand, dass ihr Privatleben dem in „The Osbournes“ sehr ähnlich war.

„Meine Eltern waren ein bisschen wie Sharon und Ozzy“

Die Reality-TV-Serie aus den frühen 2000er-Jahren zeigte das Leben des Black-Sabbath-Rockers und dessen Manager-Ehefrau Sharon sowie ihrer jüngsten Kinder Jack und Kelly. Seraphina sagte dazu: „Meine Eltern waren ein bisschen wie Sharon und Ozzy aus Devon. Als ich diese Serie sah, dachte ich: ‚Oh mein Gott.‘ Er ging um das Haus herum und rief ‚Shirleyyy‘. Ich sagte zu meinen Eltern: ‚Das seid ihr beide.‘ Und ich war wie der stümperhafte Kelly. Auch die Hunde passten und alles.“

Ihre Eltern fanden den Vergleich ihrer Familie mit den Osbournes allerdings alles andere als schmeichelhaft. „Sie waren entsetzt.“ Serapinas Patenonkel, Tony King, erinnerte sich an Charlie als einen „durch und durch zu bändigenden“ Mann, der von seiner geliebten Frau einfach „auf Linie gehalten“ wurde.



Anekdoten in neuem Buch über Charlie Watts

In einem Auszug aus Paul Sextons neuem Buch „Charlie‘s Good Tonight: the Authorized Biography of Charlie Watts“ – das von der Zeitung „The Times“ in Fortsetzungen veröffentlicht wird – sagte er: „Wenn Sie zu seinem Haus gingen, machte er immer den Abwasch. Er kochte Tee, schimpfte mit den Hunden, erledigte alle niederen Aufgaben. Er war durch und durch domestiziert. Shirley hielt ihn immer auf Linie.“

Als Charlie zum Beispiel einmal völlig begeistert von einer Rolling Stone-Tour zurückkam, ließ ihn seine Frau erst einmal den Ofen putzen… (Bang/K&T)