Chris Broy: So ist das Verhältnis zu Ex Eva Benetatou wirklich

IMAGO / Future Image

05.07.2021 11:32 Uhr

Chris Broy musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken, weil er sich in der Öffentlichkeit nicht zu seinem neugeborenen Sohn äußerte. Dies holte er nun nach und offenbart auch, wie das Verhältnis zu seiner Ex Eva Benetetou ist.

Es ist bereits einige Tage her, dass George-Angelos Benetatou das Licht der Welt erblickte. Eva Benetatou und Chris Broy hat sich bereits während der Schwangerschaft getrennt, doch nun berichtet Chris, dass er bei der Geburt trotzdem dabei war.

Er war mit im Kreißsaal

Auf Instagram meldete sich Chris nun mit einem sehr langen und emotionalen Post zu Wort: „Ich bin einfach Vater geworden! Und es ist ein unbeschreibliches Gefühl (jeder Vater wird wissen was ich meine).“

Und weiter: „Egal, wie man sich das alles vorher vorstellt, wenn man dann im Kreißsaal zum ersten Mal sein Kind in den Händen hält, ist es ein überwältigendes Gefühl.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von ????? ???? (@chris_broy)

„Wir bekommen das gut hin!“

Die Trennung von Eva und Chris lief turbulent ab! Ziemlich überraschend verkündeten die beiden vor einigen Wochen ihre Trennung und das obwohl sie sogar vor hatten zu heiraten.

Danach folgte eine öffentliche Schlammschlacht, doch es scheint so, als haben die beiden sich nun wieder zusammen gerauft – für George-Angelos: „Trotz allem was passiert ist bekommen wir das gut hin – auch dafür bin ich sehr dankbar. Ich freue mich auf alles, was jetzt kommt und wir schauen positiv in die Zukunft. Aufgrund der hohen Nachfrage, als Eltern halten wir seit der Geburt auf respektvoller und aufrichtiger Weise zusammen und tun alles um unseren Sohn einen tollen Start in sein Leben zu geben.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von ????? ???? (@chris_broy)

Chris will sein Kind nicht vermarkten

Ein stellte der frischgebackene Vater nun auch klar, anders als andere Influencer, möchte er seinen Sohn nicht vor die Kamera zerren und äußert zeitgleich Kritik:

„Danke auch für euer Verständnis, dass wir unseren Sohn jetzt nicht unbedingt ständig auf unseren Kanälen präsentieren. Ich persönlich werde George-Angelos nicht ausnutzen, um mit ihm Content zu produzieren, ich denke er kann und sollte irgendwann selber entscheiden, ob er das will oder nicht, aber bis dahin ist noch sehr viel Zeit.“

(TT)