Geburtstag auf dem Centre CourtCliff Richard (81) fliegt sein Auftritt in Wimbledon um die Ohren

Tony PolandTony Poland | 04.07.2022, 18:45 Uhr
Cliff Richard singt "Summer Holiday" in Wimbledon
Cliff Richard singt "Summer Holiday" in Wimbledon

Foto: IMAGO / Shutterstock

Die Gesangseinlage beim weltberühmten Tennisturnier in Wimbledon ging für Cliff Richards mächtig schief. Die britische Musik-Ikone schmetterte seinen Kultsong „Summer Holiday“, um danach Spott und Häme zu kassieren.

Am 3. Juli wurde der Centre Court, der bekannteste Tennisplatz der Welt, 100 Jahre alt. Zum Geburtstag gab’s ein Ständchen von britrischen Gesangs-Dinosaurier Cliff Richard. Der 81-Jährige, der 1995 als erster Popstar überhaupt von Queen Elizabeth II. (96) zum Ritter geschlagen wurde, animierte die Zuschauer zum Mitsingen seines Hits „Summer Holiday“ aus dem Jahr 1963.

Seinen spontanen Auftritt hätte der Sänger mal lieber bleiben gelassen, denn von der kleinen Acapalla-Einlage waren die wenigsten Zuschauer an den heimischen TV-Geräten begeistert. Dabei hatte sich der Sänger modetechnisch extra groß rausgeputzt.

Cliff Richard: Horror-Auftritt auf dem Centre Court

Der siebte Tag beim legendären Tennisturnier in Wimbledon begann mit einer Zeremonie. Der Centre Court, besser bekannt als „Heiliger Rasen“, wurde im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum standesgemäß geehrt. Zu den Gratulanten gehörte auch Sir Cliff Richard, selbst begeisterter Tennisfan.

Boris Becker: Freundin Lilian und Sohn Noah besuchen Wimbledon

Der britische Musik-Legende performte von der Königsloge aus live seinen Welthit „Summer Holiday“, während die ganze Party auf BBC übertragen wurde. Bereits in den vergangenen Jahren war es Tradition, dass der Chartsänger die Fans in Wimbledon unterhielt, wenn der Regen eine Spielunterbrechung verursachte. Erst danach wurde das Dach zugezogen

Hohn und Spott in den sozialen Medien

Anders als im Stadion wollte bei der kleinen Gesangseinlage von Sir Cliff Richard in den Wohnzimmern nicht wirklich Stimmung aufkommen. „Ich dachte, der Sinn der 75 Millionen Pfund für ein einziehbares Dach in Wimbledon sei es, Cliff Richards Singalongs zu VERMEIDEN…“, witzelte ein User sarkastisch auf Twitter.

„Wenn @Wimbledon sich fragt, warum die Ticketverkäufe in diesem Jahr eingebrochen sind, sollte es sich vielleicht überlegen, warum es immer noch Cliff Richard bittet, einen Song zu singen, der vor 59 Jahren in den Charts war“, fasste ein anderer Zuschauer zusammen.

„Cliff Richard in Wimbledon ist ein absolutes Ekelpaket. Es war schon beim ersten Mal schlimm genug“, fügte ein enttäuschter Fan hinzu. Einer zertrümmerte wohl sogar seinen Flimmerkasten. „Wimbledon hat gerade Cliff Richard herausgeholt, der Summer Holiday singt, und jetzt muss ich mir einen neuen Fernseher besorgen.“

Modebewusster Hitsänger

Am Outfit von Cliff Richard können die fiesen Kommentare nicht gelegen haben. Der nach Elvis Presley († 1977) und den Beatles dritterfolgreichste Künstler Großbritanniens trug einen eleganten Anzug, auf dem die berühmten lila-grünen Streifen des Wimbledon-Turniers prangten.

Das Kostüm war mit goldenen Knöpfen verziert, die der Nationalheld über einem knackigen weißen Hemd trug. Mit einer roten Rose im Revers vervollständigte der Hitmacher seinen Look und trug seine kastanienbraunen Locken zu einem eleganten Seitenscheitel.

Übrigens: Richard verkaufte mehr 250 Millionen Tonträger weltweit. Er ist zudem der einzige Künstler weltweit, der in sechs aufeinanderfolgenden Jahrzehnten Top-10-Hits hatte.
Im Dezember 1999 gelang ihm mit „Millennium Prayer“ sein 14. und bisher letzter Nummer-1-Hit im Vereinten Königreich.