Hotel-Szene nachgestelltDer Fall Gil Ofarim: Jetzt steht die Lederjacke im Fokus

Sophia VölkelSophia Völkel | 04.01.2022, 12:26 Uhr
Der Fall Gil Ofarim: Jetzt steht die Lederjacke im Fokus
Der Fall Gil Ofarim: Jetzt steht die Lederjacke im Fokus

IMAGO / Future Image, Eventpress, Photopress Müller

Es war einer der größten Promi-Skandale des vergangenen Jahres: Gil Ofarim beschuldigt einen Hotelmitarbeiter, ihn antisemitisch beleidigt zu haben, später ändert sich der Verlauf der Geschichte plötzlich. Die Ermittlungen dauern allerdings noch immer an.

Um Gil Ofarim ist es ruhig geworden – doch im neuen Jahr dürfte der Davidstern-Skandal bald für Gesprächsstoff sorgen. Jetzt spielt nämlich die Lederjacke, die inzwischen schon fast ein Markenzeichen des Sängers ist, eine größere Rolle bei den andauernden Ermittlungen. Sie soll Aufklärung darüber bringen, was wirklich in der umstrittenen Nacht im „Westin Grand“-Hotel passiert ist.

Das geschah am 04. Oktober 2021: Gil Ofarim veröffentlicht ein Instagram-Video, in dem er vor dem „Westin“ in der Leipziger Innenstadt sitzt. Er wirkt emotional durchaus aufgelöst und packt dann sehr selbstbewusst eine Geschichte aus, die ganz Deutschland schockiert. Ein Hotelmitarbeiter soll ihn an der Rezeption abgewiesen haben, weil er eine Davidstern-Kette trug! Der Mann soll ihm ins Gesicht geschleudert haben: „Packen Sie Ihren Stern ein!“ Dann dürfe er auch einchecken…

Vorausgegangen sei eine Diskussion, weil Ofarim warten musste an der Rezeption, andere Hotelgäste jedoch bevorzugt worden seien.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Gil Ofarim (@gilofarim)

Überwachungsaufnahmen klärt nicht alles

Der israelischstämmige Sänger tritt mit der Veröffentlichung des Clips eine Solidaritätswelle im Netz los, die allerdings auch mit sich zog, dass sich einen Tag nach Veröffentlichung des Videos zahlreiche Menschen vor dem „Westin“ versammeln um direkt davor gegen Antisemitismus demonstrieren.

Der Ruf des Hotels wurde stark in Mitleidenschaft gezogen, der Hotelmitarbeiter vorerst freigestellt. Doch dann drehte sich die Geschichte plötzlich – zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung. Bei den Ermittlungen durch eine vom Hotel beauftragten Kanzlei wurde festgestellt, dass auf den Überwachungsaufnahmen der Lobby gar kein Davidstern zu sehen ist. In Interviews verstrickt sich Gil Ofarim durchaus immer mehr in Widersprüchen, viele zweifelte zunehmend an den Schilderungen zu dem besagten Vorgang. Hat er die besagte Kette sichtbar getragen oder nicht? Oder verbarg er sie wie oft unter seinem T-Shirt, wie unzählige Bilder von renommierten Fotoagenturen belegen?


Nachgestellte Szene mit Lederjacke

Jetzt könnte Gils schwarze Lederjacke für 400 Euro, gesponsert für das Fotoshooting zu einem Benefiz-Projekt für Künstler und Kinder, zur endgültigen Aufklärung des Falls beitragen. Der Musiker hatte damals erklärt, dass er die Kette stets tragen würde und sie ihm höchstwahrscheinlich unter die Lederjacke gerutscht sei.

Ermittler hätten die Szenerie laut „Bild“-Zeitung nun offenbar nachgestellt – mit einer ähnlichen Lederjacke und dem Davidstern. Der Test sollte nachweisen, ob es möglich ist, dass die Kette beim wilden Gestikulieren unter die Jacke gerutscht ist. Laut der Zeitung soll „das Gutachten des digitalforensischen Sachverständigen aber noch nicht vorliegen.“

Auf bislang bekannten Bildern von Überwachunfskameras war die besagte Jette jedenfalls nicht über dem Shirt zu erkennen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Gil Ofarim (@gilofarim)

Ofarim meldet sich bei seinen Fans

Gil Ofarim zog sich zum Ende des letzten Jahres aus der Öffentlichkeit zurück, meldete sich an Neujahr aber mit einer Botschaft an seine Fans zurück. Er postete ein Video von einem Auftritt im ZDF und schrieb dazu:

„Wie ihr wisst, habe ich mich nach dem Vorfall in Leipzig zurückgezogen… aus Respekt vor allen Beteiligten werde ich dies auch weiterhin tun bis die unabhängigen Ermittlungen der Kripo Leipzig abgeschlossen sind und etwas mehr Klarheit herrscht.“

Trotzdem habe er auch einige positive Momente in 2021 erlebt. „Ich durfte im Frühjahr mein Buch veröffentlichen, das sogar ein Spiegel-Bestseller wurde und allem voran durfte ich am 03.10. mit dem großen Maestro @giorafeidman_thekingofklezmer im jüdischen Museum in Berlin anlässlich seiner Geburtstagsfeier auftreten… Gemeinsam sangen wir „Hava Nagila“… Diesen Tag werde ich auf ewig mit mir tragen!… Außerdem begleiten mich die Treuesten in diesen merkwürdigen Zeiten… ich sag einfach mal Danke.“