Der Lizzo-Skandal: Fat Shaming vom Feinsten auf Social Media

Der Lizzo-Skandal: Fat shaming vom Feinsten auf Social Media
Der Lizzo-Skandal: Fat shaming vom Feinsten auf Social Media

IMAGO / PA Images

20.08.2021 16:08 Uhr

Grammy-Gewinnerin Lizzo ist es leid, ständig wegen ihrer Kilos gemobbt zu werden. Deshalb nimmt sie ihre Hater in ihrer neuen Single „Rumors“ mal richtig auf die Schippe. Doch der Schuss ging etwas nach hinten los, denn: Noch mehr Hass kann man eigentlich kaum abbekommen.

Eigentlich könnte man meinen, dass es im 21. Jahrhundert egal ist, wie du aussiehst, solange du einfach geilen Content machst. Aber so weit sind wir anscheinend noch nicht: Jedenfalls reicht es soweit, dass sich kräftigere Frauen wie Lizzo (33) nur mal halbnackt in einem Musikvideo zeigen müssen, um den Shitstorm des Jahrhunderts auszulösen.

 

Neue Single „Rumors“ sorgt für Hass-Tiraden

Der Song „Rumors“ von Lizzo feat. Cardi B hat eigentlich eine klare Message: Egal wie sehr du in deiner Jugend gemobbt oder gehasst wurdest, du kannst immer noch erfolgreich sein und es allen da draußen zeigen. Lizzo liebt ihren Körper mittlerweile :

„They hated on me since school, yeah
I never thought I was cool, yeah
Now me and Cardi, we cool, yeah
[…] I am body goals, yeah
This shit from my soul, yeah
Black people made rock and roll, yeah…“

 

Bäm! Eine klare Message an alle Hater da draußen, die sich an fremden Körpern stören, weil sie anscheinend sonst nichts besseres zu tun haben. Sogar Cardi B (28)  tritt in dem Musikvideo hochschwanger auf und rebelliert so gegen die klassischen Beauty-Standards: Nicht jede erfolgreiche schwarze Frau in einem Rap-Video muss im konventionellen Sinne sexy aussehen.

Der Plan ging aber ziemlich nach hinten los.

Rassistische und fettphobische Kommentare auf ihrem Account

Was nun folgte: Abartigste Kommentare unter der Gürtellinie unter Lizzos Musikvideo und Twitter-Posts. Sie sei eine fette „Mammy“, was ein rassistisches Schimpfwort in den USA ist. Sie bekommt Direkt-Nachrichten per Instagram, in denen Leute sie als fett und hässlich bezeichnen. Das geht auch an der taffen Musikerin nicht spurlos vorbei. Cardi B teilt daraufhin ein Instagram-Live Video von Lizzo, in dem sie in Tränen ausbricht. Die ekelhaften Kommentare zu ihrem neuen Musikvideo haben sie hart getroffen – vor allem, weil sie so viel Arbeit reingesteckt hat.

Quelle: twitter.com

Cardi B und Offset: Lizzo erhält Unterstützung von anderen Künstlern

Cardi B, die ja auch in dem Musikvideo zu sehen ist – hochschwanger – hat nicht annähernd so viel Hate abbekommen. Wie ungerecht sie das findet, erklärt sie auf Twitter. Sie verteidigt ihre Kollegin lautstark: „Wenn du für dich selbst eintrittst, nennen sie dich problematisch und sensibel. Wenn du es nicht tust, nehmen sie dich auseinander, bis du weinst.“


Sogar Cardi Bs Mann Offset (29) konnte nicht an sich halten – in einem Interview mit TMZ meinte er wütend: „Lasst diese wunderschönen schwarzen Frauen so toll sein wie sie sind, hört auf sie zu beurteilen.“ Er kann mit der Negativität auf Social Media nicht umgehen: „Wir arbeiten echt hart, um gute Entertainer zu sein. Lasst uns einfach unseren Job machen.“

Na dann hoffen wir mal, dass sich noch mehr Musiker und Entertainer für die 8-fache Grammy-Gewinnerin einsetzen. Außerdem ist die neue Single auf allen Musik-Plattformen bereits unter den Top 10. Neid ist einfach unsexy – egal in welchem Kontext.

Quelle: twitter.com