„Dschungelcamp“: Wer sind eigentlich die Dschungelstars in anderen Ländern?

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 12.01.2022, 22:39 Uhr

IMAGO / ZUMA Wire / Paul Kitagaki

Unsere deutschen Promis sind nicht einzigen, die es ins Dschungelcamp zieht. Aber wie sieht's in den anderen Ländern aus — kennt man die dortigen Teilnehmer eigentlich?

Dem deutschen „Dschungelcamp“ wirft man ja gerne mal vor, ein Sammelbecken für Promis ab den Kategorien B oder C zu sein — und selten wirkliche Hochkaräter dabeizuhaben. Das ist natürlich diskutabel, schließlich waren im Laufe von „IBES“ neben Leuten, bei denen sich das Wort „Promi“ tatsächlich ein extrem dehnbarer Begriff entpuppte, auch echte Stars zu Gast. Aber wie ist das eigentlich in anderen Ländern — sind dort die Teilnehmer und Dschungelkönige beziehungsweise Dschungelköniginnen wirklich weltbekannt?

Zunächst möchten wir mal klarstellen: Natürlich geht’s beim Dschungelcamp immer um die „Promis“ des jeweiligen Landes — und wer sich mit der australischen oder britischen Celebrity-Szene abseits der ganz großen Stars nicht so beschäftigt, dürfte viele nicht kennen. So, wie viele Australier wohl sagen würden: „Harald Glööckler who?“ Wir gehen aber  jetzt mal von unserer deutschen Perspektive aus — und werfen einen Blick auf das Land Downunder.

Dschungelcamp 2022: Jetzt stehen alle 12 Promis fest!

Australische Dschungelkönige: Bitte… wer?

Mal ganz ehrlich: Die einzigen zwei Namen aus sechs Staffeln, die einem hier so richtig ein Begriff sind, sind Schauspieler Tom Arnold (62) und Promiblogger Perez Hilton (43). Arnold war 2017 in Staffel 3 zu Gast, Hilton 2020 in Staffel 6. Die haben aber beide nicht gewonnen. Wer in Australien bislang gewonnen hat? Freddie Flintoff, Brendan Fevola, Casey Donovan, Fiona O‘ Loughlin, Richard Reed, Miguel Maestre und Abbie Chatfield. Das sind die Dschungelkönige aus Australien – und mal ehrlich, wer hier auch nur einen einzigen Namen schon mal gehört hat, ist Australien-Experte.

Großbritannien: Schon ein bisschen besser

Richten wir unseren Blick nach Großbritannien. Dorf läuft „I Am A Celebrity… Get Me Out Of Here“ seit 2002. Auch hier muss man sich in der britischen Society schon auskennen, um was mit den Namen anfangen zu können. Am bekanntesten von den Dschungelköniginnen und Dschungelkönigen ist hier Kerry Katona (Staffel 3, 2004) und Scarlett Moffat (Staffel 16, 2016). Richtig: DAS sind die bekanntesten Namen.

Wobei man zur Ehrenrettung sagen muss, dass mit Peter Andre (48, Platz 3, 2004), George Takei (84, Platz 3, 2009) und Martina Navratilova (65, Platz 2, 2008) auf den hinteren Plätzen echte Stars waren. Uri Geller (75) war ebenfalls mit dabei, wurde aber gleich zu Beginn der ersten Staffel rausgewählt. Zweimal am Start war Katie Price (43), die dort ihren späteren Mann (und jetzigen Ex-Mann) Peter Andre kennenlernte. Nicht zu vergessen: Caitlyn Jenner (72) im Jahr 2019 — übrigens nicht ihr erster Auftritt im Dschungelcamp!

USA: Da war doch mal was

In den USA war das Dschungelcamp bislang kein großer Hit – sonst gäbe es heute mehr als zwei Staffeln. Aber hey, immerhin kennt man den Dschungelkönig von 2003 (Staffel 1), Cris Judd (52). Allerdings auch nur daher, dass er kurz mal mit Superstar Jennifer Lopez (52) verheiratet war. 2003 ebenfalls mit dabei: Caitlyn Jenner, damals noch Bruce Jenner. Im Folgejahr waren mit Stephen Baldwin (55) und Daniel Baldwin (61) zwei Brüder der Schauspielerdynastie dabei. Promidichte: Schon besser, aber da ginge noch mehr, vor allem für US-Verhältnisse!

Und sonst?

Naja, sagen wir es mal so: 2015 wurde in der kurzlebigen dänischen „IBES“-Verasion Gustav Salinas Dschungelkönig. In Frankreich gabs 2016 die erste Staffel, da gewann Rennfahrer Richard Virenque (52). Dreizehn Jahre später legte man mit Staffel 2 nach. Gewinner: Schauspieler Gerard Vives (59). Kennt man hierzulande ebensowenig wie die indische Gewinnerin Mona Wasu (39), den niederländischen Gewinner Mathijs Vrieze oder den russischen Dschungelkönig Vyacheslav Malafeev. In Schweden: Karl Petter Bervgvall, hierzulande auch nicht geläufiger.

Da freuen uns wir doch umso mehr auf unsere deutschen Promis, Kategorie: Glööckler abwärts.