Emily Ratajkowski: „Lange glaubte ich wirklich, dass ich eine Nutte wäre“

Paul VerhobenPaul Verhoben | 20.11.2021, 18:26 Uhr
Emily Ratajkowski: "Lange glaubte ich wirklich, dass ich eine Nutte wäre"
Emily Ratajkowski: "Lange glaubte ich wirklich, dass ich eine Nutte wäre"

IMAGO / MediaPunch

Emily Ratajkowski fühlt sich durch das Schreiben verletzlicher als in ihrem Job als Model.

Die 30-Jährige brachte gerade ihre Biografie „My Body“ heraus und geht darin auf sehr intime Details ein. Sie findet, dass das Schreiben über ihr Privatleben viel schwieriger war, als über einen Laufsteg zu laufen.

Seelenstriptease

Den Unterschied beschreibt sie so, dass sie ihre Seele als Schriftstellerin entblößte, was verglichen mit dem Ausziehen für Fotoshootings viel verletzlicher mache. Auf die Frage, wobei sie sich verletzlicher fühle, sagte sie im Podcast ‚Changes with Annie Macmanus‘: „Beim Schreiben. Zum Teil, weil ich beim Modeln und Entblößen von mir und meinem Körper dazu neige, mich davon zu trennen und mich außerhalb von mir selbst zu fühlen. Schreiben ist genau die gegenteilige Erfahrung. Man ist sehr in sich selbst.“

Statt einfach nur abgelichtet zu werden, muss man sich nämlich dort mit seinen eigenen Dämonen auseinandersetzten, was Emily nicht immer leicht viel.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Emily Ratajkowski (@emrata)

Emily Ratajkowski über ihr Image

„Wenn ich gut schreibe, denke ich wirklich an nichts anderes als die Erfahrung, in meinem Körper zu leben.“ Emily Ratajkowski merkte auch an, dass sie „eine lange Zeit“ das Gefühl gehabt habe, sich selbst zu prostituieren, indem sie ihren eigenen Körper clever in eine Karriere verwandelte. Sie erklärte: „Lange Zeit glaubte ich wirklich, dass ich eine Nutte wäre und sehr versiert in der Art und Weise war, wie ich meinen Körper und mein Image clever komodifizierte und erfolgreich eine Karriere aufbaute. Und ich nannte es sogar Ermächtigung, was eine Debatte ist, weil es immer noch unbestreitbare Wege gibt, wie ich für die Art und Weise, wie ich mein Bild und meinen Körper in Szene gesetzt habe, belohnt wurde.“

Es gab jedoch einen Moment in ihrem Leben, in dem sich diese Einstellung änderte, und sie konnte einen Schritt zurücktreten, um ihren eigenen Stand um ihr Leben und die Welt als Ganzes neu zu erleben. Sie fügte hinzu: „Aber irgendwann in meinem Erwachsenenalter wurde mir klar, dass ich viel Angst hatte. Ich hatte viel Wut, viel Unglück, viel Angst – ich operierte in vielerlei Hinsicht aus Angst – und ich musste irgendwie einen Blick darauf werfen, warum das so war.“ (Bang)