Wäre schön gewesenEminem und Rihanna hätten in „Mad Max: Fury Road“ spielen sollen

Eminem: IMAGO/Zuma Wire / AMPAS Rihanna: IMAGO / agefotostock / Desiree Navarro

Redaktion KuTRedaktion KuT | 10.02.2022, 17:44 Uhr

Die US-Superstars Eminem und Rihanna waren im Gespräch als Schauspieler für den Film „Mad Max: Fury Road“ — darran erinnert sich das Filmteam in einem Interview.

2015 erschien der Film „Mad Max: Fury Road“ — der vierte Teil der legendären „Mad Max“-Reihe, die 1979 ihren Anfang nahm. Im Film zu sehen: Tom Hardy, Charlize Theron und eine ganze Reihe anderer hochklassiger Schauspieler — zu denen beinahe auch Eminem und Rihanna gehört hätten. Darüber sprach das Team des Films in einem Interview mit dem US-Magazin „Vulture“.

Die Sache mit Eminem

„Das ist etwas, was ich nicht oft höre und was George nie zugibt, aber ich erinnere mich sehr, sehr, sehr stark daran, dass George für Max über Eminem gesprochen hat“, erklärt Lead Storyboard Artist Mark Sexton in der Gesprächsrunde.

Eminem gibt 450.000 Dollar für einen Affen aus, der aussieht wie er

Das bestätigt Regisseur George Miller dann auch gleich: „Er hatte ‚8 Mile‘ gemacht, und das fand ich wirklich interessant – ich dachte, er hat diese Qualität. Wir hatten den ersten Film ‚Happy Feet‘ mit der verstorbenen Brittany Murphy gedreht, und sie hatte in ‚8 Mile‘ gespielt, also fragte ich sie, wie er sei und ob dies etwas wirklich Interessantes für ihn sei. Sie hatte keine Vorbehalte, als sie sagte, was für ein wunderbares Talent er ist“.

Warum es nicht geklappt hat (und das gut ist)

Schlussendlich scheiterte es am Drehort, wie Miller erklärt: „Wir haben uns mit ihm in Verbindung gesetzt, aber das war’s dann auch schon, denn wir wollten den Film in Australien drehen, und er wollte einfach nicht von zu Hause weg. Ich glaube, er hatte den Eindruck, wenn er es außerhalb seines Heimatlandes machen könnte, wäre er bereit dazu.“

Sexton ist darüber nicht traurig, wie er erklärt: „Ich bin irgendwie froh, dass es nicht dazu gekommen ist. Eminem, wirklich? Das wäre eine ganz andere Sache. Und die feministische Geschichte von „Mad Max: Fury Road“ hätte einen ziemlichen Schlag abbekommen, wenn er die Rolle gespielt hätte“

Rihanna kam als Rihanna verkleidet

Auch Rihanna sei für den Film in Frage gekommen — und habe beim Casting einen besonderen Eindruck auf Miller hinterlassen, wie er sich erinnert. „Normalerweise kommen die Schauspieler sehr leger gekleidet, aber Rihanna sah spektakulär aus, als sie hereinkam. Ich bin mir nicht sicher, ob sie sich des Inhalts des Films überhaupt bewusst war, also hat sie sich als Rihanna verkleidet, was das Richtige war“. Mehr über den Werdegang des Films kann man im Buch „Blood, Sweat & Chrome: The Wild and True Story of Mad Max: Fury Road“ des Autors des „Vulture“-Artikels, Kyle Buchanan, lesen.