Emmy Russ: Schallende Ohrfeige für Demütigungsfürstin Désirée Nick

Sophia VölkelSophia Völkel | 17.11.2021, 19:15 Uhr
Emmy Russ: Schallende Ohrfeige für Demütigungsfürstin Desirée Nick
Emmy Russ: Schallende Ohrfeige für Demütigungsfürstin Desirée Nick

Desirée Nick, Foto: imago / Andre Lehnte Emmy Russ, Foto: RTL / Frank J. Fastner

Die eine ist ein Urgestein der Unterhaltungsbranche, die andere ist einfach pure Unterhaltung: zwischen TV-Ikone Desiree Nick und Reality-Sternchen Emmy Russ sind die Fronten verhärtet..

Zwischen zwei Ladys der deutschen (Trash)-TV-Niederungen knallt es jetzt richtig. Desirée Nick ist bekannt für die spitzeste Zunge unter den Prominenten, doch Show-Sternchen Emmy Russ kann ihr auf jeden Fall das Wasser reichen. Die beiden liefern sich momentan einen Schlagabtausch über die (a)sozialen Medien – doch warum eigentlich?

Podcast-Abfuhr für Desirée Nick

Begonnen hat das neuste Affentheater mit Desirées Einladung an Emmy für ihren Podcast „Lose Luder“, zu dem die fortwährend boshafte Entertainerin gerne wieder hochkarätige Promis einlädt, zuletzt unter anderem Georgina Fleur oder Rafi Rachek und Sam Dylan. Offenbar wollte die hysterische Vortragskünstlerin auch unbedingt Starlet Emmy Russ vors Falkenseeer Mikro bekommen, schließlich läuft es für die kleine Blondine im Moment äußerst gut im TV-Business – was die Summe ihrer Sendezeit betrifft.

Unter anderem war sie im vergangenen Jahr bei „Promi Big Brother“ zu sehen, in diesem Jahr nahm sie sogar an der spanischen Version teil und aktuell sieht man sie mit ihrem Liebsten Udo Bönstrup in dem Treue-Format „Temptation Island V.I.P.“.

Fünf Interviewgäste haben Einladung ignoriert

Und nun also eine Podcast-Einladung von Nick, die ja auch irgendwie auf Quote kommen will, und sei es halt auf Kosten ihrer eingeschüchternden Gäste.

Dumm nur, wenn die Klügsten unter den Angefragten gar keine Lust haben, sich vorführen zu lassen  – so anscheinend auch Emmy Russ. Und das gefällt der Demütigungsfürstin anscheinend gar nicht. Gegenüber der „Bild“-Zeitung wetterte sie jetzt: „Fünf Personen haben mir nicht auf meine Einladung geantwortet. Doch dabei wird völlig übersehen, dass ich schon 50 smarte Gäste hatte, die meine Einladung als Ritterschlag verstehen. Emmy Russ wäre der allerjüngste Gast gewesen – und weil ich beobachte, wie sie alles tut, um ins Vaginal-Business einzusteigen, möchte ich dabei helfen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Emmy Russ ?? (@emmyruss)

Gehässige Worte gegen Emmy Russ

Emmy scheint die Karriere-Hilfsstunden von Desirée Nick aber nicht zu brauchen und ließ wohl eine Antwort auf die Einladung aus. Die Reaktion folgte prompt – um trotzdem eine Schlagzeile zu produzieren.

Die Nick packt sofort die Rhetorik-Peitsche aus und verpasst dem hübschen Reality-TV-Sternchen einen Striemen nach dem anderen. Ihrem letzten Gast „Prince Charming“- und „Promi Big Brother“-Star Aaron Königs (27) erzählte sie: „Es gibt Leute, die sagen nicht mal ab. Das sind in meinem Ranking die absoluten Bit**es.“ Kurz darauf bezeichnet sie Emmy als „eine Schießbudenfigur, die man auf dem Oktoberfest aus der Ferne noch als weibliche Form erkennen kann.“ Emmy sei sogar „weit unter Dorfschönheit“.

Fies!!! Doch die Nick kennt die Russ nicht sooo genau. Die hübsche Blondine geizt nicht mit ihren Reizen und noch weniger mit schlagfertigen Worten. „Normalerweise schenke ich Menschen ohne Relevanz in meinem Leben keine Aufmerksamkeit in den Medien, aber da die Frau Nick so verzweifelt darum bettelt und durch ihre eigene Person keine Aufmerksamkeit bekommt und sich deshalb ständig meinen Namen in den Mund nehmen muss, mache ich dies aus Mitleid, da ich verstehe, dass sie aufgrund der wenigen Interesse an ihrer eigenen Person, in eventueller finanzieller Notlage sein könnte“, so die 22-Jährige gegenüber der Bild-Zeitung.

Emmy schießt zurück

Um mit der Nick gleich zu ziehen, kann sich auch Emmy einige Spitzen in Richtung der Show-Lady nicht verkneifen. „Diese ältere Dame sieht in mir wahrscheinlich die jüngere Version von sich und ist sauer über sich selbst, nicht mit 22 Jahren bereits so erfolgreich, hübsch und reich wie ich gewesen zu sein. Das ist vollkommen normal, das habe ich schon oft erlebt, dass Frauen ihres Profiles mir gegenüber diese Einstellung haben. Das ist für mich nur eine Bestätigung mehr.“

„Ihre angebliche Anfrage wurde von mir nicht einmal wahrgenommen, da ich viel zu viele davon habe und ihre am wenigsten Relevanz hatte.“

Krawumm! Rhetorisch jetzt nicht der große Wurf, aber immerhin begab sich die 22-Jährige auf das Niveau der Beleidigungskünstlerin herab. Das ist schon ’ne Kunst!

Desirée Nicks Konter

Und wer die gerne äußerst gehässige Desirée Nick kennt, der weiß: sie nimmt sich grundsätzlich das letzte Wort heraus. Auf Instagram postete die 65-Jährige einen Screenshot des „Bild“-Artikels und rechtfertigte ihre Karriere wie schon so oft zuvor verzweifelt: „Bevor Leute die schon zu Lebzeiten ihr Hirn der Wissenschaft gespendet haben falsche Inhalte abschreiben, just for the record: mit 22 Jahren habe ich meinen Vertrag als Ballettänzerin an der Deutschen Oper Berlin beendet und mein Theologie Studium begonnen. Theologisch – Pädagogische Akademie Berlin! Hauptsächlich habe ich bis 25 Griechisch und Latein gepaukt. Ich habe NICHT beim Trash TV angefangen und war 47 als ich mit „Ich bin ein Star“ Dschungelqueen wurde. Nach 10 Jahren als Schauspielerin am Staatstheater. Fakt! Also hört auf zu verbreiten ich hätte angefangen wie Emmi Russ.“ (Schreibweise unverändert).

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von De?sire?e Nick (@nickdesiree)

Frage: Wann hört Desirée Nick endlich auf, diesen Hass und Diskrimierung im Netz zu entfachen, mit denen sie ihre Schlagzeilen gebiert?