Traumatisches ErlebnisEvelyn Burdecki war erst 16: Wie Catcalling zu sexueller Belästigung führte

Anna MankAnna Mank | 18.07.2022, 19:30 Uhr
Evelyn Burdecki
Evelyn Burdecki

Foto: IMAGO / Eventpress

Catcalling ist in Deutschland bislang nicht strafbar, und das, obwohl es für die Betroffenen oft traumatisch ist. Auch TV-Star Evelyn Burdecki erlebte Catcalling. In ihrem Fall wurde aus einem Pfiff eine ernstzunehmende Bedrohung.

Man kennt sie als stets gut gelaunte TV-Blondine: Evelyn Burdecki (33) gehört zu Deutschlands absoluten Publikumslieblingen. Kein Wunder, denn die Dschungel-Königin von 2019 ist nicht nur wunderschön und sexy, sondern auch herrlich selbstironisch. Umso mehr überraschen nun die ungewohnt ernsten Worte der 33-Jährigen.

Für das neue Short-Format „VOXStimme“ (immer montags, 20.13 bis 20.15 Uhr auf VOX) spricht Evelyn jetzt über das Thema Catcalling. Und erzählt dabei von einem schockierenden Erlebnis aus ihrer Jugend.

Was ist eigentlich Catcalling?

Der aus dem Englischen stammende Begriff bezeichnet das Verhalten von vornehmlich Männern, die auf der Straße oder an anderen öffentlichen Orten einer Frau nachpfeifen, Kussgeräusche machen oder ihr Anzüglichkeiten hinterher rufen.

Für Frauen ist das alles andere als ein Kompliment, im Gegenteil. Viele fühlen sich dadurch sexuell belästigt, haben Angst. Denn wer keine Scheu davor hat, einer Frau obszöne Sprüche nachzubrüllen, schreckt nach dem verbalen Übergriff vielleicht auch vor weiteren Angriffen nicht zurück.

„Ich habe sein Gesicht gesehen – und seinen Penis“

„Manchmal fühle ich mich so wertlos, wenn man mir einfach Sachen hinterher ruft, die unter der Gürtellinie sind“, sagt Evelyn Burdecki. Der TV-Star weiß, dass aus dem unguten Gefühl schnell eine ganz reale Bedrohung werden kann.

Sie erzählt: „Es hat mit Catcalling angefangen, mit einem Pfeifen. Das Pfeifen kam immer näher und näher, und ich wusste: Dieser Mann ist jetzt unmittelbar in meiner Nähe. Und als ich mich umgedreht habe, habe ich sein Gesicht gesehen und seinen Penis gesehen. Ich hatte Todesangst, und ich hatte niemanden um mich herum, die Straßen waren leer, und ich bin einfach losgerannt.“

Damals war der Reality-Star gerade mal 16 Jahre alt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Evelyn Burdecki (@evelyn_burdecki)

Jahre später traf Evelyn Burdecki den Mann nochmal

Derselbe Mann belästigte die junge Frau Jahre später erneut. „Er war auf der anderen Straßenseite und hat gepfiffen, und es kam sofort in mir wieder alles hoch. Ich habe mein Handy rausgeholt und so getan, als ob ich telefonieren würde. Irgendwie hat es dann geklappt. Es war dann auch irgendwie wie ein Filmriss, weil ich so unter Schock stand. Er ist dann gegangen, und ich bin auch gegangen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Evelyn Burdecki (@evelyn_burdecki)

Ist Catcalling strafbar?

Angezeigt hat Evelyn Burdecki den Mann nie. Tatsächlich kann Catcalling an sich in Deutschland derzeit nicht juristisch verfolgt werden, da hierzu kein eigener Tatbestand besteht. Anhängig von den Umständen lässt sich das Verhalten aber gegebenenfalls als Beleidigung oder sexuelle Belästigung ahnden. Andere Länder sind da schon weiter. Unter anderem in Frankreich, Belgien, Portugal und den Niederlande ist nachgewiesenes Catcalling strafbar.

„Dieser Mann hat bis heute seine Strafe nicht bekommen, hat aber in mir was hinterlassen, obwohl ich jetzt viel älter bin als damals, als es passiert ist“, so Evelyn. Die Erinnerung löse bis heute etwas in ihr aus, wenn sie darüber rede, so die 33-Jährige.

Evelyn Burdecki sucht ihren Traummann im TV