Fat Comedy: Das soll der wahre Grund für die brutale Pocher-Ohrfeige sein?

Sophia VölkelSophia Völkel | 28.05.2022, 18:15 Uhr
Oliver Pocher nach der Ohrfeige von Fat Comedy
Oliver Pocher mit geröteter Wange nach der Ohrfeige

Foto: imago / kolbert-press

Fat Comedy versuchte bereits mehrmals mehr oder weniger erfolgreich sein Image wieder glattzubügeln nach der Heftig-Ohrfeige gegen Oliver Pocher - oftmals mit fadenscheinigen Entschuldigungen. Nun lässt er seinen Anwalt für sich sprechen.

Das Lachen dürfte ihm vergangen sein: Es wird ernst für Fat Comedy. Nachdem der YouTube-Comedian angesichts seines schlechten Fake-Instagram-Videos augenscheinlich nicht im Knast sitzt, rückt jetzt womöglich die Zellentür näher. Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt wegen vorsätzlicher Körperverletzung, nachdem er Oliver Pocher Ende März während des Boxkampfes von  Felix Sturm gegen Istvan Szili aus heiterem Himmel am Ring mit solcher Wucht ins Gesicht schlug, dass der RTL-Moderator zur Seite flog.




Dem jungen Mann droht der Knast

Für diese Ohrfeige könnte der 23-Jährige tatsächlich bis zu 10 Jahre Haft bekommen. Nur eine Geldstrafe? Vermutlich keine Option, denn das selbstaufgenommene Beweisvideo zeigt deutlich die Schuld des Angeklagten. Diese Aussichten machen Fat Comedy offenbar mächtig Angst, denn der selbsternannte Rapper knickt nun ein.

Er verfasste jetzt sogar ein Entschuldigungsschreiben an Oliver Pocher, auf das der natürlich nicht reagierte. Pocher machte bereits vor einigen Wochen deutlich, dass er Konsequenzen sehen wolle und in diesem Fall auf die Justiz vertraue. Der Entertainer will gnadenlos gegen den jungen Mann vorgehen, um einen Präzedenzfall zu schaffen für solche herabwürdigende Videoüberfälle wie diesen. Pocher hofft auf eine „maximale Strafe“.

Reumütige Wendung von Fat Comedy

Die rechtfertigenden Ausflüchte und angeblich Reue-Worte von Fat Comedy (eigentlich Giuseppe Sumrain) werden daran offenbar nichts ändern. „Ich habe mich über meinen Anwalt an Oli Pocher gewandt und um Entschuldigung gebeten“, erklärte er kleinlaut gegenüber der „Bild“-Zeitung.

„Ich würde dies auch gern persönlich tun. Ich habe in dem Moment in der Westfalenhalle, als vieles Aufgestaute in mir hochkam, völlig falsch reagiert. Ich hätte Oli Pocher einfach nur eine „verbale Ansage“ machen sollen. Ich lasse nun mit psychologischer Hilfe aufarbeiten, wie es zu dem Emotions-Ausbruch kommen konnte.“

Fat Comedy meldet sich aus angeblicher U-Haft: hat Oliver Pocher jetzt allen Grund zur Freude?

Und auch Fat Comedys Anwalt versucht den Vorfall aus seiner Sicht ins rechte Licht rücken zu wollen – doch ob das auf Verständnis stößt ist eher fraglich.

Ebenfalls  gegenüber der „Bild“-Zeitung erklärte Fat Comedys Strafverteidiger Burkhard Benecken:  „Fat Comedy ist früher aufgrund seines Übergewichts häufig Mobbing-Opfer geworden, all das ist in ihm hochgekommen, als er das personifizierte Sinnbild für das Herunterputzen anderer Menschen sah: Oli Pocher.“ Aha. Er habe Fat Comedy jedenfalls „ordentlich den Kopf gewaschen“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein von @fat.comedy geteilter Beitrag

Das sagt er zu seinem großmäuligen „Gag“-Knast-Video

Es sieht also ganz danach aus, als würde der junge Comedian eher aus Angst vor einer drohenden Gefängnis-Strafe und wohl auf Anraten seines Anwalts den Weg der Reue gehen – und nicht aus eigenen Stücken. Der Grund: Vor vier Tagen machte er sich auf Instagram nämlich noch darüber lustig, angeblich hinter Gittern gelandet zu sein.

„Kaution bezahlt, bin zurück“ betitelte er sein reichlich dummes Video. Darin gibt er folgendes zum Besten: „Ich möchte mich bei den Menschen entschuldigen, die sich ernsthaft Sorgen um mich gemacht haben und geglaubt haben, dass ich ernsthaft hinter Gittern sitze.“ Er wollte lediglich beweisen, dass „Medien ohne handfeste Infos und ohne Absprache mit seinem Anwalt“ darüber berichten.

Die Schuld auf andere schieben und keine Einsicht zeigen, scheint zumindest vor zwei Tagen noch eher der Weg von Fat Comedy gewesen zu sein.