„Fifty Shades“-Star Jamie Dornan über sein schrecklichstes Jahr

Paul VerhobenPaul Verhoben | 16.01.2022, 19:42 Uhr
"Fifty Shades"-Star Jamie Dornan über sein schrecklichstes Jahr
"Fifty Shades"-Star Jamie Dornan über sein schrecklichstes Jahr

IMAGO / ZUMA Wire

Jamie Dornan fühlte sich völlig hilflos, nachdem sein Vater in Belfast an Corona gestorben war, während er selbst in Australien in Pandemie-Isolation feststeckte.

Der 39-jährige Schauspieler hatte noch vier Tage in Isolation vor sich, bevor er „The Tourist“ in Australien drehen sollte. Da erhielt er die Nachricht, dass sein Vater Jim (73) gestorben war, nachdem der sich im Krankenhaus, wo er am Knie operiert wurde, mit Covid-19 angesteckt hatte.

Jamie Dornan konnte seinen Vater nicht beerdigen

Aufgrund der Einschränkungen war Jamie nicht in der Lage, nach Hause nach Nordirland zu reisen, um bei seiner Familie zu sein oder an der Beerdigung teilzunehmen. Deshalb beschrieb er 2021 nun als ein „brutales“ Jahr.

Er sagte der Zeitung ‚The Sun‘: „Es war eine brutale Zeit aus vielen Gründen und für viele Menschen. Wir versuchen alle nur, damit klarzukommen und das Ganze durchzustehen – und hoffen, dass wir dabei nicht den Verstand verlieren.“ Jamie verlor seine Mutter Lorna an Bauchspeicheldrüsenkrebs, als er gerade 16 Jahre alt war, und er sagte: „Ich war früh in meinem Leben und jetzt einer Menge Schmerz und Verlust ausgesetzt.“


Die Familie fehlt ihm

In der Zwischenzeit enthüllte Jamie, der mit seiner Frau Amelia Warner (39) die Kinder Dulcie (8), Elva (5) und die zweijährige Alberta hat, dass er es hasst, gezwungen zu sein, für die Arbeit Zeit getrennt von seiner Familie zu verbringen.

Er sagte: „Ich denke, ich habe ein echtes Verständnis dafür, was es bedeutet, wegzugehen, oft zum Wohle der Familie – zu arbeiten, sie zu versorgen. Jeder einzelne Schritt, den ich mache, seit ich Vater geworden bin, ist meine Karriere für sie. Das ist alles, was mich wirklich interessiert. Ich bin so glücklich, dass ich drei gesunde kleine Mädchen habe. Ich vermisse sie einfach so sehr.“ (Bang)