Fiona Erdmann: Baby liegt noch falsch herum – könnte das gefährlich werden?

Sophia VölkelSophia Völkel | 22.04.2022, 18:30 Uhr
Fiona Erdmann ist gerade hochschwanger
Fiona Erdmann ist gerade hochschwanger

Foto: Imago / Future Image

Fiona Erdmann kann es kaum erwarten, bis sie ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht hat (nach ihrer tragischen Fehlgeburt im letzten Jahr), doch das Baby hat sich noch nicht in die richtige Position bewegt.

Fiona Erdmann musste im vergangenen Jahr ein schlimmes Schicksal ertragen: sie verlor ihr Baby noch im Mutterleib. Im Mai 2021 schockierte sie ihre Fans mit der traurigen Nachricht, Ende des selben Jahres dann die freudige Botschaft: Fiona ist wieder schwanger.

In Dubai können sie, ihr Mann Moe und ihr kleiner Sohn Leo das freudige Ereignis kaum erwarten.Das Model erwartet in wenigen Wochen ein kleines Mädchen, doch bis dahin muss noch etwas Wichtiges passieren. Das Baby in Fionas Bauch muss sich drehen, denn bisher liegt es verkehrt herum.




Säugling will sich nicht drehen

Vor einigen Wochen begab sich die ehemalige GNTM-Kandidatin schon einmal ins Krankenhaus aus Sorge um ihr Baby. Sie litt an starkem Erbrechen, das aber zum Glück „nur“ durch eine Lebensmittelvergiftung ausgelöst wurde. Doch kann die falsche Position des Fötus nun zum echten Risiko werden und vielleicht sogar richtig gefährlich werden?

Fiona Erdmann: Fehlgeburt wegen Corona-Erkrankung?

Ein weiteres schlimmes Ereignis wäre für die 33-Jährige wohl kaum zu verkraften. Wenn der Fötus sich im Mutterleib mit dem Köpfchen noch nicht Richtung Geburtskanal gedreht hat, befindet es sich in einer sitzenden Position und entwickelt sich höchstwahrscheinlich zu einer Steißgeburt. In diesem Fall müsste ein Kaiserschnitt gemacht werden, denn wenn das Baby mit dem Kopf zuletzt auf die Welt kommt, droht Sauerstoffmangel.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Fiona Erdmann (CEO) (@fionaerdmann)

Mit diesen Tricks will Fiona es nun probieren

Eine Alternative dazu wäre noch die äußere Wendung. Dabei versuchen medizinische Fachkräfte das Kind von außen mit ein bestimmten Handgriffen zu drehen. Doch Fiona versucht es erst einmal mit kleinen Tipps und Tricks. „Ich werde diese Woche versuchen, alles was nur geht von Fußreflexzonen-Massage, von einer Dame, die angeblich Babys drehen kann bis hin zu dieser Moxy-Kerze, die man sich da irgendwie zwischen die Zehen steckt,“ so Erdmann gegenüber RTL.

Klingt ja alles ziemlich kurios, aber wir hoffen natürlich, dass irgendwas davon hilft!