Fitnesskönigin Pamela Reif: “Von außen kann man das, was ich mache, kritisch sehen“

Fitnesskönigin Pamela Reif: “Von außen kann man das, was ich mache, kritisch sehen"
Fitnesskönigin Pamela Reif: “Von außen kann man das, was ich mache, kritisch sehen"

© IMAGO / Eventpress

02.06.2021 19:15 Uhr

Eine der erfolgreichsten Influencerinnen der Welt ziert das große Jubiläums-Cover der deutschen "Glamour": Pamela Reif.

Mit 24 Jahren blickt sie inzwischen auf ein Imperium, das sie sich buchstäblich im Schweiße ihres Angesichts aufgebaut hat. Der Coverstar spricht in der neusten Ausgabe über Erfolgsgeheimnisse und Selbstreflektion, aber auch Exit-Pläne und Finanz-Tipps!

Pamela Reif ist nichts zugeflogen

Die nur 1,65m kleine Fitness-Ikone, Social Media-Star und Unternehmerin. Pamela Reif gehört seit Jahren zur internationalen Top-Riege der erfolgreichsten Influencerinnen. Auf die Frage, ob sie stolz auf ihren Erfolg ist, antwortet sie im Gespräch mit dem Magazin: “Mir ist nichts zugeflogen! Ich kann nicht behaupten, dass ich lauter glückliche Zufälle hatte. Es gab auch keinen Moment, an dem alles auf einmal super schnell nach oben ging. Das waren tatsächlich über acht Jahre harte Arbeit.”

Ihre Community besteht ja zum Großteil aus jungen Frauen.

Fitnesskönigin Pamela Reif: “Von außen kann man das, was ich mache, kritisch sehen"

© Glamour

Klare Botschaft

Pamela Reif ist sich daher ihrer besonderen Verantwortung, was Themen wie Körperbild, Selbstoptimierung und Selbstliebe betrifft aber durchaus bewusst: “Von außen kann man das, was ich mache, bestimmt kritisch sehen. Ich glaube aber, wenn man mir länger folgt, merkt man, dass die Intention hinter meiner Arbeit nicht die ist, Selbstzweifel zu nähren. Sondern das Gegenteil.“

Sie fügt hinzu: „Ich würde niemals sagen ‘Du brauchst Bauchmuskeln und einen runden Po’ oder ‘Du musst Kalorien zählen und verbrennen’. Meine Message ist: Mach alles so, wie es sich für dich gut anfühlt.”

Pamela übt sich in Selbstreflektion

Wie sie es schafft, sich selbst weniger von der Meinung anderer beeinflussen zu lassen? “Indem man mehr Zeit mit sich selbst verbringt und sich erst nach der Meinung anderer umhört, wenn man sich der eigenen schon sicher ist. Weniger am Handy hängen und weniger Kommentare lesen hilft da auch manchmal. Wenn ich das durchgängig machen würde, würde ich mir wahrscheinlich über viel mehr Dinge den Kopf zerbrechen. (…) Andere werden nie so viel über dich nachdenken wie du über dich selbst. „