Früher war sie die schrillste Blondine des Pop: DAS ist wirklich Kesha!

Anna MankAnna Mank | 31.01.2022, 18:18 Uhr
Früher war sie die schrillste Blondine des Pop: Natürlich schön und ziemlich brünett – das ist wirklich Kesha!
Früher war sie die schrillste Blondine des Pop: Natürlich schön und ziemlich brünett – das ist wirklich Kesha!

IMAGO / APress

Sängerin Kesha war nicht nur für eingängige Pop-Songs bekannt, sondern auch für sexy Rockchick-Styles. Inzwischen sieht die Musikerin ganz anders aus.

Als krasse Partygöre wurde Kesha 2009 berühmt: Ihr Gute-Laune-Song „Tik Tok“ schlug in den Charts ein wie eine Bombe, machte die junge Sängerin über Nacht zum Mega-Star. Das Besondere an der Newcomerin: Sie setzte nicht wie Christina Aguilera (41) auf vordergründigen Sex-Appeal oder gar einen niedlich-unschuldigen Augenaufschlag wie Britney Spears (40), sondern gab mit verschmiertem Glitzer-Make-up, Neon-Outfits und Mittelfinger-Attitüde die unangepasste Rotzgöre.

Inzwischen erinnert nichts mehr an das Rock-Chick der späten Nuller-Jahre. Vor allem von ihrer wuscheligen Blond-Mähne hat sich die Amerikanerin inzwischen verabschiedet. Auf Instagram zeigte sie sich jetzt mit brünettem Kurz-Bob und komplett ungeschminkt.

Baby-News des Tages: Rihanna ist schwanger!

SO hätten die Fans die Sängerin früher nie gesehen

Ist das wirklich Kesha? Das dürfte sich der ein oder andere Fan des US-Stars fragen, wenn er das neueste Selfie der Musikerin sieht. Kein Wunder – so herrlich pur hätte sich Kesha noch vor zehn Jahren garantiert niemals gezeigt.

Ein wenig Haut lässt die 34-Jährige dann aber doch blitzen – und den lasziven Schlafzimmerblick gibt es gleich noch dazu. Es ist eine Momentaufnahme einer jungen Frau, die weiß, dass Sinnlichkeit auch ohne Fake Lashes, zerrissene Netzstrümpfe und rote Lippen funktioniert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kesha (@iiswhoiis)

Erlitt Kesha ein jahrelanges Martyrium?

Es scheint, als würde sich Kesha allmählich zurück in die Normalität kämpfen. Jahrelang war es still um die früher so lautstarke Röhre gewesen. Der Grund: Laut eigener Aussage wurde Kesha von ihrem ehemaligen Produzenten Dr. Luke (48) vergewaltigt, soll über einen unglaublichen Zeitraum von zehn Jahren von ihm misshandelt, verprügelt und beschimpft worden sein. Zudem soll Dr. Luke, der mit bürgerlichem Namen Luke Gottwald heißt, Kesha gegen ihren Willen Drogen verabreicht haben.

In der Folge entwickelte die junge Sängerin eine Essstörung, bekämpfte ihre Drogensucht in einer Entzugsklinik.

Sie erschuf einen echten TikTok-Trend

Kesha zog schließlich gegen ihren ehemaligen Produzenten vor Gericht, verlor jedoch den Prozess. Luke Gottwald ging seinerseits wegen Verleumdung und Vertragsbruch gegen Kesha vor. Bis heute bekämpfen sich beide Parteien vor Gericht.

Dennoch arbeitet die heute 34-Jährige weiterhin im Pop-Business – und das höchst erfolgreich: Sie schrieb unter anderem Songs für Britney Spears, Ariana Grande (28) und Miley Cyrus (29). 2020 veröffentlichte sie ihr viertes Studio-Album „High Road“. Im selben Jahr landete sie mit der 2010 veröffentlichten Single „Cannibal“ einen viralen Hit – der dazugehörige Tanz wurde zum TikTok-Trend. Zudem moderierte sie erfolgreich ihren eigenen Podcast „Kesha and the Creepies“, in dem es um Übersinnliches geht. Und auch auf einer neuen Tour zeigte die Sängerin, dass sie noch immer zu den ganz Großen gehört.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kesha (@iiswhoiis)