Harry und Meghan: Klimaneutralität als royale Pflicht

dpadpa | 03.11.2021, 11:02 Uhr
Harry und Meghan: Klimaneutralität als royale Pflicht
Harry und Meghan: Klimaneutralität als royale Pflicht

Foto: IMAGO/ UPI Photo

Das britische Königshaus liegt weit vorn in Sachen Klimaschutz. Nun setzen sich auch Prinz Harry und Herzogin Meghan ein ehrgeiziges Ziel für ihre Stiftung.

Prinz Harry (37) und Herzogin Meghan (40) wollen mit ihrer Stiftung Archewell bis 2030 klimaneutral werden. Das geht aus einer Mitteilung der Stiftung hervor, die am Dienstag auf der Archewell-Webseite veröffentlicht wurde.

Inspiration für den Klimagipfel

Während die Staatenlenker beim UN-Weltklimagipfel COP26 im schottischen Glasgow über Lösungen für die Klimakrise verhandelten, fühle sich jeder bei Archewell – allen voran Harry und Meghan – einer nachhaltigeren Zukunft verpflichtet, hieß es in der Mitteilung.

„Als Organisation werden wir mit einem unabhängigen Berater zusammenarbeiten, um alle mit Archewell in Verbindung stehenden Aktivitäten seit der Gründung zu erfassen“, so die Mitteilung weiter. Dazu gehöre beispielsweise die Internetnutzung, das Pendeln zum Arbeitsplatz und der Stromverbrauch. Dann solle ein Plan erarbeitet werden, wie bis zum Ende des Jahrzehnts Klimaneutralität erreicht werden könne.

Royale Vorbilder

Harry und Meghan sind nicht die einzigen Royals, die sich für Klimaschutz engagieren. Erst am Montagabend hatte Queen Elizabeth II. (95) die Staats- und Regierungschefs in Glasgow in einer Videobotschaft zum energischen Handeln aufgefordert. Aus gesundheitlichen Gründen konnte sie nicht selbst anreisen. Ihr Sohn Prinz Charles (72) wirbt bereits seit Jahrzehnten für den Klima- und Umweltschutz und mischt auch in Glasgow mit. Auch Prinz William und Herzogin Kate (beide 39) nehmen an dem Gipfel teil.

Allerdings wäre es wünschenswert, wenn die Stiftung Archewell auch ihre Partner mit ins Boot holen würde, die noch weit entfernt sind von der Klimaneutralität. Jüngst verkündeten Harry und Meghan zum Beispiel ihre Zusammenarbeit mit dem Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble, der weltweit Produktionsstätten unterhält. Zwar hat der Konzern werbewirksam versprochen, ebenfalls klimaneutral zu werden, der angestrebte Zieltermin liegt hier aber erst bei 2040. Deutlich zu spät.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Archewell by Harry and Meghan (@archewell_hm)

Taten statt Worte

Harry und Meghan haben die Stiftung im letzten Jahr ins Leben gerufen, nachdem sie ihre Organisation „Sussex Royal“ wegen ihrer Kündigung am britischen Hof schließen mussten. „Arche“ bedeutet – aus dem Griechischen hergeleitet – hier „Quelle der Handlung“. Wie ernst es das ex-royale Paar damit meint, Worten Taten folgen zu lassen, hat es bereits mit Aktionen während der Lockdowns und für die Black-Lives-Matter-Bewegung bewiesen.

 

(dpa-infocom/KT)