Irrer rast in Haus von Taylor Swift

Sophia VölkelSophia Völkel | 28.01.2022, 18:27 Uhr
Irrer rast in Haus von Taylor Swift
Irrer rast in Haus von Taylor Swift

Haus mit Gegensprechanlage, Foto: Imago / MediaPunch Taylor Swift, Foto: imago / MediaPunch

Taylor Swift wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach Opfer von Einbrechern und Stalkern. Jetzt wurde sie erneut Opfer eines Angriffs.

Taylow Swifts Haus scheint Dreh-und Angelpunkt für Eindringlinge und Stalker zu sein. Jetzt ist ein Mann mit seinem Auto sogar direkt in ihr Haus in New York gefahren. In dem Gebäude besitzt die Sängerin ein Apartment. Der Fremde soll nach dem Unfall vor lauter Wut sogar Gegensprechanlage der 32-Jährigen aus der Wand gerissen haben.

Fremder rast rückwärts ins Gebäude

Anscheinend fuhr der Eindringling mit seinem Auto in Taylors Straße, stellte dann fest, dass es wohl die falsche Richtung war und legte dann den Rückwärtsgang ein. Dabei fuhr er in das Gebäude und traf auch noch einen Hydranten.

Jake Gyllenhaal: Jetzt legt er sich doch mit Taylor Swift an?

Der Mann sei dann aus dem Auto gestiegen und soll dann leise über den Popstar geflucht haben. Dann musste wohl die Gegensprechanlage dran glauben. Fotos des Gebäudes zeigen die stark mitgenommene Gegensprechanlage. Die Drähte liegen frei, baumeln aus dem Gerät.

Irrer rast in Haus von Taylor Swift

Foto: Imago / MediaPunch


Stand er unter Alkoholeinfluss?

Quellen sagten gegenüber „TMZ“, dass jemand die Notrufnummer 911 angerufen habe. Kurze Zeit später sei die Polizei vor Ort eingetroffen. Beamte nahmen den Mann in Gewahrsam und brachten ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus … vermutlich zu einer psychiatrischen Untersuchung. Die Polizei gab an, dass der Mann möglicherweise auch alkoholisiert war.

Taylor Swift hatte letztes Jahr einen Stalker

Dies ist nicht das erste Mal, dass Taylor von einem unerwünschten Gast angegriffen wird. Im letzten Sommer kämpfte Swift schon einmal mit der Angst. Ein Stalker war hinter der Sängerin her, machte ihr mehrere Wochen Angst. Der 28-jährige Patrick Nissen hatte sogar versucht, in ihre Wohnung in New York einzudringen. Als er es bereits in den Vorraum geschafft hatte, traf die Polizei ein und nahm ihn fest.