Jada Pinkett Smith: Hoffnung auf Versöhnung nach Oscar-Ohrfeigen-Skandal

Paul VerhobenPaul Verhoben | 02.06.2022, 13:15 Uhr
Will Smith nach der Oscar-Ohrfeige
Will Smith nach der Oscar-Ohrfeige

IMAGO / ZUMA Press

Jada Pinkett Smith hofft, dass ihr Göttergatte Will Smith und dessen Schauspielerkollege Chris Rock ihre Differenzen "klären" können.

Der 53-jährige Schauspieler verpasste Moderator Chris Rock (57) während der Oscar-Verleihung im März 2022 eine Ohrfeige, nachdem der Komiker einen Witz über Will Smith‘ Frau Jada gemacht hatte. Doch die 50-Jährige hofft, dass sie ihre Differenzen letztendlich überwinden können.

Will Smith und Chris Rock werden „gebraucht“

In einer Folge von „Red Table Talk“ erklärte Jada:

„Was die Oscar-Nacht angeht, hoffe ich sehr, dass diese beiden intelligenten, fähigen Männer die Möglichkeit haben, sich zu versöhnen und darüber zu sprechen.“

Weiter erklärte Jada Pinkett Smith: “ Im heutigen Zustand der Welt brauchen wir beide, und wir alle brauchen einander mehr denn je. Bis dahin werden Will und ich weiterhin das tun, was wir in den letzten 28 Jahren getan haben, nämlich das Leben gemeinsam zu meistern.“




Jada Pinkett Smith leidet partiell an Haarausfall

Jada leidet an Alopezie – eine Krankheit, die zu Haarausfall führt – und die Schauspielerin verriet, dass „Tausende“ von Menschen sie seit der Oscar-Verleihung kontaktiert haben, als Chris einen Witz über ihr Aussehen machte. „Wenn man bedenkt, was ich mit meiner eigenen Gesundheit durchgemacht habe und was bei den Oscars passiert ist, haben sich Tausende mit ihren Geschichten an mich gewandt.“

Will, der seit 1997 mit Jada verheiratet ist, bezeichnete sein Verhalten bei den Oscars im Nachhinein als „schockierend, schmerzhaft und unentschuldbar“. (Bang/K&T)