Jennifer Aniston: Shitstorm gegen den Hollywood-Liebling

Leni HübnerLeni Hübner | 15.06.2022, 18:27 Uhr
Jennifer Aniston blickt zweifelnd ihr Gegenüber an
Jennifer Aniston hat bisher wohl nie Feinde gehabt.

Foto: IMAGO/ ZUMA Wire

Eigentlich ist sie immer die Gute, die fast jeder mag. Doch nun schießt sich Jennifer Aniston mit Lästerattacken selbst ins Abseits und erntet jede Menge Empörung.

Als Jennifer Aniston (53) mit 50 Jahren endlich einen Account bei Instagram eröffnete, brach die Plattform fast zusammen. So groß war der Ansturm von Fans, die der Schauspielerin folgen wollten. Heute, drei Jahre später, ist Jen mit über 40 Millionen Follower ein Big Player in den sozialen Medien.

Früher war alles besser?

Doch der Hollywoodstar findet das ganze Tamtam, das auf Instagram um Feeds und Storys gemacht wird, scheinbar immer noch befremdlich. Vor allen Dingen lästert sie in einem Interviewformat des US-Magazins Variety über die ganzen Influencer-Sternchen, die durch ihre Bemühungen in den sozialen Medien berühmt werden und dann nach Hollywood wechseln.

Promi-Kids: 7 Stars, die sehr berühmte Väter haben

„Ich bin froh, dass ich bereits in der Branche war, ehe jeder durch TikTok, YouTube oder Instagram berühmt werden konnte“, erklärt Jennifer Aniston, „diese Plattformen haben den Schauspielerberuf verwässert.“ Wen sie damit genau meint, lässt sie offen. Doch wenn man das gesamte Interview liest, muss man ihr Recht geben.




Berühmt dank Schalgzeilen

Eigentlich spricht Jennifer Aniston mit ihrem Kollegen Sebastian Stan (39) nämlich über den Skandal, den das gestohlene Sextape von Pamela Anderson und Tommy Lee auslöste. Damals sei der Startschluss gefallen, dass das Internet rasend schnell Informationen verbreitet und jemanden von null auf hundert durch Schlagzeilen pusht. „Das war genau zu der Zeit, als das Internet eine neue Kultur des Berühmtwerdens von Menschen geprägt hat“, meint Aniston.

Dann führt sie näher aus: „Diese Sache, dass Leute berühmt werden, weil sie im Grunde nichts tun. Ich meine – Paris Hilton, Monica Lewinsky (48), all die…“ Und genau hier tritt sie ein weiteres Übel des Internetzeitalters los: Die Fans des ewigen It-Girls Paris Hilton (41) und der Ex-Geliebten des Ex-Präsidenten Bill Clinton (75) bringen sich gegen den Hollywoodstar in den sozialen Medien in Stellung. Zum ersten Mal in ihrer Karriere erfährt Jennifer Aniston, wie sich ein Shitstorm anfühlt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jennifer Aniston (@jenniferaniston)

Üble Beleidigungen in den sozialen Medien

„Wenn Jennifer Aniston nicht die Tochter ihres Vaters wäre, wäre sie nie in der Branche, weil sie weder attraktiv ist und noch schauspielern kann“, twitterte jemand, der wohl gegoogelt hat, dass Jennifer die Tochter von John Aniston (88) ist, der in gut 3.300 Folgen die Rolle des Victor Kiriakis in der Seifenoper „Zeit der Sehnsucht“ spielte. Gut, aber die „Tochter von“ hat ihren Dad klar übertrumpfen können.

Ein anderer Twitter-User meint: „Jennifer Aniston spielt in jedem Film dieselbe Figur.“ Ja, die Kritik ist genauso pauschal wie die Aussage von Jennifer Aniston über Stars, die nicht den Weg über die Schauspielkunst gehen und trotzdem Filmstars werden. Das Ergebnis kann trotzdem stimmen wie bei Cara Delevingne oder es kann eben daneben gehen wie bei den Lochis – die kennt Aniston natürlich gar nicht.

Neue Pläne von Jennifer Aniston

Viele Fans weisen auch darauf hin, dass es bei dem Überangebot an Influencern heutzutage auch gar nicht leicht sei, aus der Masse hervorzustechen und einen Hollywood-Vertrag zu ergattern. So lange die Quereinsteiger Talent haben und sich als Schauspieler ausbilden lassen, sprich nichts dagegen. Vielleicht stellt Jennifer Aniston das noch mal klar, allerdings interessieren sich ihre eigenen 40 Millionen Fans gar nicht für diese Vorwürfe.

Die finden die Ankündigung, dass Jennifer Aniston plant mit Sebastian Stan eine romantische Comedy zu drehen, viel spannender.„Wenn ich könnte, würde ich für immer im Film ‚Notting Hill‘ leben“, gesteht Stan in dem Variety-Gespräch und Aniston fragt sich, wieso diese Komödien so einen schlechten Ruf haben: „,Wäre es nicht witzig, eine zu machen?“ Ja.