Neues UltraschallbildJenny Frankhauser gibt Schwangerschaft-Update

Paul VerhobenPaul Verhoben | 13.07.2022, 08:55 Uhr
Jenny Frankhauser mit Freund Steffen König
Jenny Frankhauser mit Freund Steffen König

IMAGO / Gartner

Ich-Darstellerin Jenny Frankhauser teilt Neues aus der 28. Schwangerschaftswoche.

Bereits im April verkündete die Halbschwester von Daniela Katzenberger die süße Neuigkeit, dass sie und ihr Freund Steffen König gemeinsam den ersten Nachwuchs erwarten. Mittlerweile ist sie schon beinahe im 8. Monat und kann es kaum noch erwarten, ihr Baby endlich kennenzulernen.

Neues Bild auf Instagram

Dass es ein Junge wird, weiß die Influencerin schon.  Auf Instagram teilte sie ihren Fans jetzt außerdem mit: „3. Trimester. Er ist jetzt schon der süßeste Mensch, den ich je gesehen habe.“

Dazu postete die Blondine ein Bild, auf dem ihr Mutterpass, ein Ultraschallbild, ein Plüschstern, eine kleine Babyhose sowie ein Brett mit den Maßen des Babys zu sehen sind. Aktuell wiegt ihr Sohn 1112 Gramm und misst bereits 37 Centimeter. Weiter beschreibt Jenny, die auch schon den Namen ihres Kindes verraten hat: „Damian wächst prächtig und ist kerngesund. Alles so, wie es sein soll.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von 𝐅𝐀𝐒𝐇𝐈𝐎𝐍👗 𝐁𝐄𝐀𝐔𝐓𝐘💄𝐋𝐈𝐅𝐄𝐒𝐓𝐘𝐋𝐄🌸 (@jenny_frankhauser)

Jenny Frankhauser über Veränderungen

Ein paar Beschwerden und Veränderungen zählt Jenny dann aber doch auf. „Spüre seine Bewegungen eindeutig. Er lässt mich immer noch (fast) durchschlafen. +12,7 kg. Erste Dehnungsstreifen an Bauch und Brust entdeckt. Sodbrennen. Kreislaufprobleme. Milcheinschuss (läuft bei mir). Wassereinlagerungen. Ansonsten keine großen Beschwerden.“ Allerdings war Jenny doch ein wenig aus der Bahn geworfen, als sie die ersten Schwangerschaftsstreifen bemerkte. Sie ist sich jetzt aber sicher, dass diese für immer eine wundervolle Erinnerung sein werden.



Weiter sagte sie: „Ich muss sagen, als ich gestern die ersten Dehnungsstreifen entdeckt habe, habe ich erst mal geweint und war irgendwie richtig verzweifelt, weil ich Angst davor hatte, mich für immer unwohl in meinem Körper zu fühlen. Dann habe ich geweint, weil ich geweint habe. Ich sollte einfach nur dankbar sein, dass unser süßer Junge gesund ist, und das bin ich auch. Im Nachhinein muss ich auch sagen, dass man das einfach akzeptieren muss, es eben Teil einer Schwangerschaft und eigentlich eine schöne, bleibende Erinnerung an das Schönste im Leben ist. Ich nehme jedes Kilo, jeden Schmerz und auch jeden Dehnungsstreifen in Kauf, denn ich weiß ja wofür!“ (Bang/K&T)