Jimi Blue Ochsenknecht macht überraschendes Geständnis über Ex Yeliz

Tari TamaraTari Tamara | 02.03.2022, 16:22 Uhr
Jimi Blue Ochsenknecht
Jimi Blue Ochsenknecht

IMAGO / Andre Lenthe

Noch während Yeliz Koc mit Töchterchen Snow Elanie schwanger war, trennte sich Jimi Blue Ochsenknecht von ihr. Jetzt macht er ein überraschendes Geständnis über seine Ex!

Jimi Blue Ochenknecht und Yeliz Koc hatten gedacht ineinander die ganz große Liebe gefunden zu haben, deswegen ging bei ihnen auch alles ganz schnell.

Sie dachten, es wäre die große Liebe!

Kennenlernen, zusammen ziehen, schwanger! Doch dann kriselte es und Jimi Blue zog die Reißleine. Noch während Yeliz mit dem ersten gemeinsamen Kind schwanger war, verließ er die Ex von Johannes Haller.

Das ist nun schon einige Monate her und direkt nach der Trennung entfachte ein heftiger Rosenkrieg via Social Media. Yeliz zoffte sich mit seiner gesamten Familie – Jimi selbst blieb überraschend ruhig.

Jimi ist durch die Hölle gegangen

In der neuen Sky-Doku „Diese Ochsenknechts“ wird auch die Trennung, der Rosenkrieg und Jimis Gemütszustand thematisiert und erstmals lässt der ehemalige Rapper durchblicken, wie es ihm wirklich damals ging.

Jimis Schwester Cheyene Ochsenknecht erklärt: „Ich glaube, Jimi ist wirklich wortwörtlich durch die Hölle gegangen. Ich habe mich gewundert, dass er es so lange ausgehalten hat.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jimi Blue (@jimbonader)

Jimi gesteht: „Na klar vermisse ich sie!“

Er selbst kommt natürlich auch zu Wort und macht ein überraschendes Geständnis über seine Ex-Freundin Yeliz: „Na klar vermisse ich sie. Aber im Endeffekt hat es ja auch seine Gründe, warum ich es getan habe. Das, was sie zwischendrin mit mir gemacht hat, das vermisse ich natürlich nicht. Ich vermisse sie als Person, wie wir uns kennengelernt haben.“

Nach dem Rosenkrieg haben die beiden sich jetzt wieder zusammengerauft und sind gemeinsam für die kleine Snow Elanie da. Deswegen betont er in der Doku auch noch einmal: „Ich will sie öffentlich nicht schlecht machen.“