Nie wieder Jack Sparrow?Johnny Depp: Fans laufen Sturm gegen Disney

Johnny Depp und Amber Heard
Johnny Depp und Amber Heard

Fotos: IMAGO / ZUMA Wire, MediaPunch

Redaktion KuTRedaktion KuT | 02.06.2022, 19:15 Uhr

Johnny Depp hat seinen Verleumdungsprozess gegen Amber Heard gewonnen. Nun fordern seine Fans eine Entschuldigung von Disney, die wegen der Vorwürfe die Arbeit mit Depp beendet hatte.

Die Jury hat entschieden: Nach über sechs Wochen Schlammschlacht hat Johnny Depp (58) seinen Verleumdungsprozess gegen Amber Heard (36) gewonnen und erhält nun 15 Millionen Dollar Schadenersatz.

Doch auch Ambers Gegenklage empfanden die Geschworenen als berechtigt: Sie bekommt zwei Millionen Dollar. Dennoch wurde der „Fluch der Karibik“-Star zu Unrecht der häuslichen Gewalt beschuldigt und verlor damit seinen guten Ruf und Aufträge, wie die von Disney. Nun fordern Depp-Fans von dem Mediengiganten umgehend eine Entschuldigung.

Johnny Depp verlor Rolle als Jack Sparrow

Amber Heard beschuldigte ihren Ex-Mann Johnny Depp in der „Washington Post“ 2018 in einem längeren Artikel der häuslichen Gewalt. Damit zerstörte die 36-Jährige nicht nur den Ruf des Hollywood-Schauspielers, sondern auch seine gesamte Karriere.

Die Medienunternehmen Disney und Warner Bros. wollte nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten und Depp verlor sowohl seine Rolle als Grindelwald in „Fantastische Tierwesen“ als auch die als Pirat Jack Sparrow in „Fluch der Karibik“.

Nun – da der Hollywood-Star also (fast) unschuldig ist – platzt das Netz aus allen Nähten: Fans fordern umgehend eine Entschuldigung von Disney.

Fans schlagen Disney mit eigenen Waffen

Disney hat sich allerdings noch nicht zum Ausgang des Prozesses geäußert. Doch die Fans von Johnny Depp sind voller Ungeduld: Der letzte Post des Mediengiganten Disney, der eigentlich nur der Figur Goofy zum 90. Geburtstag gratulieren soll, wird von Depp-Anhängern kurzerhand zweckentfremdet:

Johnny Depp: „Die Jury hat mir mein Leben zurückgegeben“

„Ihr alle schuldet Johnny Depp eine Entschuldigung“, schreibt ein weiterer User.  Oder: „Das Urteil ist also gefallen. Und es war alles eine Lüge. IHR SCHULDEST JD EINE ENTSCHULDIGUNG“. Ähnlich sieht es auf Twitter unter dem Hashtag „#disney“ aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Disney (@disney)

Ein anderer schlägt Disney wiederum mit seinen eigenen Waffen: „Ihr wisst, was Goofy gut kann – sich entschuldigen – können seine Schöpfer das auch?“

Mal sehen, ob das Medienunternehmen diese Größe zeigen kann. An den Umständen wird es aber nichts mehr ändern: Wir werden Depp nicht mehr als Jack Sparrow zu sehen bekommen…

Fluch der Karibik 6: Ersatz steht fest

Denn der „Fluch der Karibik“-Produzent Jerry Bruckheimer machte Johnny Depps Aus nun offiziell: Er hat für „Fluch der Karibik 6“ bereits Ersatz gefunden, verriet er der britischen „Sunday Times“ in einem langen Interview.

Im Zentrum soll eine neue Protagonistin stehen: Idealerweise Harley Quinn-Darstellerin Margot Robbie. Es würden zwei Drehbücher entwickelt – eins mit und eins ohne sie.

Amber Heard vs. Johnny Depp: So reagiert Hollywood auf das Urteil

Doch dem 58-Jährigen wird sich ganz sicher eine andere große Chance bieten. Denn „es gibt eine große Nachfrage nach Johnny – trotz der schrecklichen Dinge, die er zugegeben hat und die ihm vorgeworfen wurden“, zitiert die „Bild“-Zeitung ein Insider bereits vor der Urteilsverkündung.

Großes Hollywood-Comeback?

So heißt es, dass Johnny Depp „eine Chance bekommen wird, sich zu rehabilitieren“. Und die Rehabilitation dürfte nicht schwer fallen, schließlich „zählt nur die öffentliche Meinung“, wie ein Krisen-PR-Experte über dessen Chancen verrät.

Und die öffentliche Meinung ist eindeutig. Die sozialen Medien als auch seine Fans haben gezeigt, wie sehr sie hinter dem berühmten Schauspieler stehen. Die Unterstützung für das größte Comeback Hollywoods seit langem ist demnach groß.

Wir dürfen also nicht nur gespannt sein, wann und in welchem Rahmen wir den Star, der seine Filmkarriere 1984 begann, wieder auf der Leinwand erleben dürfen, sondern auch welche Kollegen ihn an seiner Seite dabei unterstützen werden.

Darum ging es im Prozess

Darum ging es die letzten fast sieben Wochen: Johnny Depp verklagte Amber Heard auf 50 Millionen Dollar (46 Mio. Euro) – wegen eines Beitrags, den sie 2018 in der „Washington Post“ veröffentlichte. Darin behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hat sie allerdings nicht namentlich erwähnt, wartete aber mit teils krassen Behauptungen häuslicher Gewalt auf,.

Der Schauspieler wies nach, wie der Artikel seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und dadurch viel Geld gekostet habe. Heard hatte Gegenklage gegen ihren Ex eingereicht haben, in Höhe von 100 Millionen Dollar (92 Mio. Euro).