Kader Loth über ihre größte Panik

Tatum Sara KochTatum Sara Koch | 08.11.2021, 18:11 Uhr
Kader bei einem Event
Kader bei einem Event

IMAGO / Eventpress

Kader Loth hat große Panik vor einer neuen Corona-Ansteckung. Nachdem die TV-Persönlichkeit ihre Erkrankung überstanden hatte litt sie an starken Depressionen. Sie habe selbst Monate danach, tagelang geweint.

Die Reality-Bekanntheit Kader Loth (48) durchlebte Ende des vergangenen Jahres eine furchtbare Zeit. Aufgrund ihrer Erkrankung am Coronavirus musste sich die ärztliche Behandlung. Lag sogar einige Zeit im Krankenhaus. Heute fast ein Jahr später leidet das Model immer noch unter den Folgen.

Kader durchlebte einen Alptraum

Vor einem Jahr infizierte sich die Entertainerin mit Corona, musste sogar im Krankenhaus mit Sauerstoff versorgt werden. Auch heute noch hat sie mit den seelischen Folgen zu kämpfen, wie sie jetzt im „Bild“-Interview erklärte: „Die Angst, mich neu zu infizieren, begleitet mich jeden Tag, weil ich zwischendrin nicht wusste, ob ich die kommenden Tage noch erleben werde. Zwischenzeitlich hatte ich sogar Panikattacken.“

Für die Berliner Reality-Queen war es ein schrecklicher Alptraum, den sie bis heute nicht vergessen kann.

Kader Loth über ihre größte Panik
Kader mit Maske

IMAGO / POP-EYE

Eine Therapie war der letzte Ausweg

Damit die -Jährige wieder vollständig in ihren Alltag zurückkehren konnte musste sie einige Maßnahmen ergreifen. „Um den Weg zurück ins Leben zu finden, musste ich eine Verhaltenstherapie machen. Aus Angst einer neuen Infektion habe ich mich über ein Jahr zu Hause versteckt. Doch die Therapie hat mir geholfen, dass ich mich langsam wieder an ein normales Leben gewöhne“, so Kader. Nur Mit Hilfe dieser Behandlung schaffte es die ehemaligen „Kampf der Realitystars“-Teilnehmerin wieder auf die Beine zu kommen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein von @kader_loth geteilter Beitrag

Die Angst wird immer bleiben

Durch die Verhaltenstherapie konnte sie auch wieder neuen Mut schöpfen: „Den Vertrag habe ich drei Monate nach meiner Erkrankung unterschrieben, da mir die Produktion versprochen hat, dass alle Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden und wir 15 Tage zuvor in Quarantäne müssen. Das hat mir dann den nötigen Mut gegeben.“

 

Aber trotzdem sagt Loth: „Vor allem bei so einer Veranstaltung wie heute habe ich wieder Angst, dass Corona mich erneut trifft. Dass so viele Menschen aufeinandertreffen bin ich einfach nicht mehr gewohnt. Ich merke bereits nach einigen Stunden, wie die Angst wieder größer wird, weshalb ich heute noch nicht mit so vielen Leuten sprechen kann.“

So schlimm stand es um sie

Eine schwere Lungenentzündung, Schädigung des Nervensystem, Depressionen, Haarausfall und Vergesslichkeit. Mit diesen Folgeschäden hatte Kader während und nach ihrer Corona-Erkrankung zu kämpfen. Für die Ex-„Dschungelcamp“-Kandidatin war dies die prägendste Zeit in ihrem Leben. Einige Zeit wusste die gebürtige Berlinerin nicht ob sie jemals wieder gesund werden würde. Lange Gespräche mit ihrer Familie und Freunden halfen Loth damals diese Erfahrung zu überstehen.

(TSK)