Kanye West & Kim Kardashian im Rosenkrieg: Stehen Travis und Kylie hinter Kanye?

Tatum Sara KochTatum Sara Koch | 17.01.2022, 17:17 Uhr
Kanye West & Kim Kardashian im Rosenkrieg: Stellen sich Travis und Kylie auf die Sei
Kim und Kanye

IMAGO / NurPhoto

Das letzte Wort zwischen Kanye West und Kim Kardashian scheint noch nicht gesprochen zu sein. Die Eltern von vier gemeinsamen Kindern können ihre Streitigkeiten offenbar nicht beiseite legen.

Am vergangenen Samstag feierte Chicago West (4) gemeinsam mit ihrer Cousine Stormi Webster (3) ihren vierten Geburtstag. Anlässlich dazu schmiss Kim Kardashian (41) eine fette Party. Der ganze Kardashian-Clan war anwesend, alle bis auf den Vater der Kleinen. Kanye West (44) wurde nämlich gar nicht erst eingeladen.

Kim wollte ihn nicht dabei haben

Kanye West ist außer sich vor Wut. Der Grund: Seine Noch-Ehefrau Kim Kardashian habe ihn nicht zum Ehrentag seines Sprösslings eingeladen. Der 44-Jährige befindet sich derzeit im Rosenkrieg mit der Mutter seiner vier Kinder. Nur mit Hilfe seines Schwagers Travis Scott und dessen Partnerin Kylie Jenner, konnte der Designer die Feier schlussendlich doch noch besuchen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von ??hinker (@the.thinkings)

Kanye West: Zugang zum Haus von Kim Kardashian verwehrt

Kanye West dankt seinem Schwager

Wie dankbar er den beiden dafür gewesen ist, erzählte der Musiker via Instagram. In einem Video, das von „Hollywood Unlocked“ verbreitet wurde, erklärt der „Famous“-Interpret: „Ich muss mich bei Travis Scott bedanken, denn er hat mir die Adresse und die Zeit zugeschickt und damit sichergestellt, dass ich diese Geburtstagserinnerung mit meiner Tochter teilen konnte. Ich war da mit dem Rest der Familie und ich habe alle gesehen.“ Damit könnten sich Kylie und Travis auf die Seite des Rap-Stars gestellt haben und Kim somit in den Rücken gefallen sein. Dazu geäußert hat sich bislang niemand, außer Kanye selbst.

Kim Kardashian und Kanye West: Wie hässlich wird ihr Rosenkrieg?

Mit der restlichen Familie scheint er sich weiterhin zu verstehen

Obwohl Kim und Kanye derzeit nicht gut aufeinander zu sprechen sind, scheint die Beziehung des polarisierenden Hiphop-Stars zum Rest des Kardashian-Clans nicht ganz so schwierig. Im Clip behauptet er weiter, während der Feier sowohl mit Matriarchin Kris Jenner und deren Freund Corey Gamble als auch mit Nesthäkchen Kylie gesprochen zu haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian)

„Kylie hat mich sofort reingelassen als ich ankam, denn die Sicherheitsleute wollten mich schon wieder aufhalten“, erzählt er. Nach Kanyes Aussage soll er zuvor von Kims Security gestoppt worden sein, als er seine Kinder von der Schule abholen wollte.

Kanye West will Kim unbedingt zurück?

Seine Kinder dürfen nicht auf TikTok sein

Die Scheidung zwischen den einstigen Traumpaar scheint für immer mehr Zündstoff zu sorgen. Nachdem die „SKIMS“-Gründerin laut den Medien mit Pete Davidson liiert sein soll, hat sich auch Kanye eine neue Frau geangelt. Seitdem scheinen die Fronten sich immer weiter zu verhärten. Zuletzt ging es um den TikTok-Account seiner ältesten Tochter North. Diese durfte sich mit der Erlaubnis ihrer Mutter vor einigen Monaten ein Profil auf der Plattform erstellen. Regelmäßig veröffentlicht die Achtjährige dort kurze Clips aus ihrem Alltag als Promi-Kind. Ye findet das überhaupt nicht gut, wie er in einem früheren Interview ausplauderte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian)

Kim Kardashians Töchterchen North zeigt ihre Designer-Taschen: Louis Vuitton und Co.

Er schießt gegen Kim

In seinem brandneuen Song ließ er seinem Ärger nun freien Lauf. „Ich liebe die Kindermädchen, aber echte Familie ist besser. Die Kameras beobachten die Kinder, hört alle auf, die Credits dafür zu nehmen“, schoss der Künstler gegen seine Ex-Freundin. Denn laut ihm würde sich das Model nicht richtig um ihre vier Kids kümmern, sondern die Erziehung den Kindermädchen überlassen. Klingt als wäre das letzte Wort hier noch nicht gesprochen.