Kiefer Sutherland über seine wilde Partyzeit

Tatum Sara KochTatum Sara Koch | 17.01.2022, 17:26 Uhr
Kiefer Sutherland über seine wilde Partyzeit
Kiefer bei einem Event

IMAGO / SKATA

Die wilden Zeiten von Kiefer Sutherland scheinen nun endgültig vorbei zu sein. Nachdem der Schauspieler kürzlich preisgab mit dem Rauchen aufgehört zu haben, blickte er ein letztes Mal auf seine exzessiven Partyabende zurück.

Kiefer Sutherland (55) hat sein Leben bislang in vollen Zügen genossen. Dazu gehörten auch feucht fröhliche Feten und der ein oder andere Knastbesuch, aufgrund seiner aufregenden Nächte. Heute ist der „Stand By Me“-Darsteller übrigens nicht länger nur Film-Star, sondern auch sehr erfolgreich als Country-Musiker tätig. Sein zweites Album „Reckless & Me“ schaffte es in Großbritannien in die Top Ten der Albumcharts.

Kiefer Sutherland: Er bereut einiges

Kiefer Sutherland hatte eine „tolle Zeit“ während seiner wilden Partys – auch, wenn er manche Dinge bis heute bereut. Der 55-jährige Schauspieler, der bereits dreimal im Gefängnis saß, zuletzt 2007 wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, gab zu, dass er sein Verhalten in der Vergangenheit bedauert. Allerdings ist er auch dankbar dafür, dass die Zeit, die er in Bars verbracht und Alkohol getrunken hat, ihm einige seiner besten Geschichten beschert hat und ihn zu dem Mann gemacht hat, der er heute ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kiefer Sutherland (@kiefersutherland)

Kiefer Sutherland über Whisky, Pferde und dreckige Unterhosen

„Es gab Momente, in denen ich mich blamiert habe“

Im Interview mit „The Times“ erzählt der Hollywood-Star: „Ich hatte eine tolle Zeit. Daraus mache ich keinen Hehl. Es gab Momente, in denen ich mich blamiert und Dinge getan habe, die ich wirklich bereue, und ich wünschte, ich hätte mich nicht in diese Situationen gebracht.“

Und weiter: „Aber die großartigen Geschichten, die ich in meinem Leben habe, und die großartigen Momente mit meinen Freunden drehten sich sicherlich um eine Bar und einen Drink. Ich werde nicht so tun, als hätte ich es nicht getan“, so Kiefer ehrlich.

Kiefer Sutherland hört nach Jahrzehnten mit dem Rauchen auf

Kiefer hätte sich mehr Zeit mit seinem Vater gewünscht

Der gebürtige Engländer wünscht sich, er hätte mehr Zeit mit seinem Vater, der Schauspiellegende Donald Sutherland (86), verbracht, als er jünger war: „Ich glaube, wir würden beide sagen, dass wir gerne mehr Zeit miteinander verbracht hätten, und das ist einfach die Wahrheit.“ Jedoch war ihm sein berühmter Vater, gerade am Anfang seiner Karriere, nicht immer eine Hilfe.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kiefer Sutherland (@kiefersutherland)

Sein Vater ist kein Unschuldslamm

Im Gespräch mit dem Magazin sagte der Country-Sänger außerdem: „Ich habe sicherlich Momente erlebt, in denen er mir geholfen hat, und ich habe Momente erlebt, in denen er mir nicht geholfen hat. Mein Vater ist kein Mauerblümchen. Er hatte ein buntes Lebe, und es gibt ein paar Leute, die er verärgert hat. Ich kenne einen Regisseur – ich saß sechs Stunden lang in seinem Wartezimmer, und dieser Regisseur wollte mich nicht sehen, weil er sich mit meinem Vater zerstritten hatte.“ Das Verhältnis zwischen den beiden Männer sei heute „in Ordnung“, aber aufgrund ihrer Arbeit würden sie sich dennoch nicht wirklich oft sehen.

(Bang/KUT)