Social-MediaKim Kardashian: So verhalf ihr Instagram und Co. zum Erfolg

Kim Kardashian posiert für die Fotografen
Kim Kardashian posiert für die Fotografen

IMAGO / ZUMA Wire

Redaktion KuTRedaktion KuT | 25.03.2022, 17:39 Uhr

Kim Kardashian gehört zu einer der erfolgreichsten Geschäftsräumen weltweit. Insgesamt gründete die Powerfrau in der Vergangenheit drei eigene Firmen: KKW Beauty, KKW Fragrance und SKIMS.

Jetzt da der Rosenkrieg zwischen Kanye West (44) und Kim Kardashian (41) sein Ende gefunden hat, kann sich die „Keeping Up With The Kardashians“-Darstellerin wieder voll und ganz ihrem Business widmen. Ihren Erfolg hat sie nicht zuletzt den sozialen Medien zu verdanken. Aus diesem Grund entscheidet sich die vierfache Mutter dazu, das Gebiet rund um das Internet weiter zu erforschen.

Kim ist dankbar für die Möglichkeit

Kim Kardashian findet, dass sie durch die Social Media-Plattformen noch erfolgreicher wurde. Die SKIMS-Gründerin, die mit ihrem Ex-Ehemann Kanye West die Kinder North (8), Saint (6), Chicago (4) und Psalm (2) hat, schätzt die Tatsache, dass sie und ihre berühmte Familie eine Plattform haben, um mit Fans auf „bedeutungsvollem Wege“ zu kommunizieren, insbesondere weil sie durch „direktes Feedback“ den Menschen das geben können, was diese sich von ihren verschiedenen Unternehmen wünschen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian (@kimkardashian)

„Ich bin so gesegnet, eine so unglaubliche Familie zu haben“

Die Geschäftsfrau erklärte gegenüber der April-Ausgabe des Hongkonger „Vogue“-Magazins: „Ich bin so gesegnet, eine so unglaubliche Familie zu haben, ihre Unterstützung bedeutet mir alles. Das Aufkommen von Social Media hat das Spiel wirklich verändert und wir konzentrieren uns wirklich darauf, auf sinnvolle Weise mit Social Media zu interagieren – wenn wir Nachrichten rund um eine unserer Marken teilen oder mit Followern und Verbrauchern interagieren.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian (@kimkardashian)

Kim startet Untersuchung über Virtual-Reality-Raum

Kim nutzt das Internet vor allem dafür, sich die Resonanzen ihrer Kunden einzuholen. „Wir konzentrieren uns auf alle Möglichkeiten, die soziale Medien bieten – ein solcher Zugang zu direktem Feedback bedeutet, dass wir schnell umschwenken können, was den Unterschied ausmachen kann, wenn es um den Erfolg geht“, so die 41-Jährige.

Und der Social-Media-Star untersucht derzeit zudem, wie die Arbeit im Metaverse, einem Virtual-Reality-Raum, in dem die Nutzer in einer computergenerierten Umgebung interagieren, ihrer Marke helfen könnte.

(Bang/KUT)