Kim Kardashian: Unangenehme Trennung von Kris Humphries

Kim Kardashian mit ihrem Ex Kris Humphries
Kim Kardashian mit ihrem Ex Kris Humphries

Foto: imago / Zuma Wire

20.06.2021 22:30 Uhr

Kim Kardashian war 2011 nur ganze 72 Tage lang mit Basketballstar Kris Humphries verheiratet - verriet jetzt aber unangenehme Details aus der Zeit nach der Trennung.

Kim Kardashian verriet jetzt während des Reunion-Specials für „Keeping Up With The Kardashian“, dass ihr ehemaliger Ehemann Kris Humphries sie einfach ignorierte, als sie sich eine Zeit lang nach der Trennung in einem Hotel begegneten. Er habe kein Interesse daran gezeigt, mit ihr zu sprechen. Die vierfache Mutter erklärte auch, dass es keine harmonische Trennung von Humphries gewesen sei und sie ihm eigentlich auch eine Entschuldigung schulde.

Kris Humphries sagte Kim Kardashian noch nicht mal Hallo

Khloe Kardashian, die Kris immer „The Hump“ nannte, wies darauf hin, dass Kim Kris später im Beverly Hills Hotel sah. Zu der Zeit war sie schwanger – doch er sagte nicht einmal Hallo. Kim erzählte daraufhin: „Ich hatte North in meiner Hand und schob meinen großen, riesigen Bauch vor mir her. Ich war kurz davor, Saint zur Welt zu bringen“, sagte Kim über ihre Begegnung mit Kris. Er habe neben ihr am Tisch gesessen und alle seine Freunde seien aufgestanden, um sie zu begrüßen, doch Kris wollte sie angeblich nicht einmal anschauen oder mit ihr sprechen.

Annullierung nur mit der Option Betrug

„Er ist sehr glaubensorientiert“, so der Reality TV-Star über ihren Ex. „Ich bin sicher, er hätte es geliebt, keine so kurze Ehe in seiner Akte stehen zu haben. Er wollte eine Annullierung“. Kim Kardashian erzählte auch, dass die einzige legale Möglichkeit, eine Annullierung zu erhalten, darin bestehe, wenn Betrug im Spiel sei. Kris habe also für die Annullierung einen Betrug angegeben. „Also fragte sich die ganze Welt, was das für ein Betrug war“.

Kim Kardashian bereut, wie sie Schluss gemacht hat

Die Leute glaubten natürlich, dass ich ihn nur für die Show geheiratet hätte und erzählten das auch genau so rum. Wenn ich reifer gewesen wäre, hätte ich auch die Aufhebung gewollt“, so Kim. Sie bereue es, wie sie sich von ihm getrennt hatte. Sie habe es auf die schlimmste Weise getan, weil sie damit nicht umgehen konnte.