Komisch ist er fast immer – Judd Apatow wird 54

dpadpa | 05.12.2021, 12:08 Uhr
Der Komiker Judd Apatow wird 54.
Der Komiker Judd Apatow wird 54.

Paul Buck/EPA/dpa

Drama und Komödie gehen bei ihm Hand in Hand: Judd Apatow ist der King of Comedy. Dabei kann sein Humor auch schon mal etwas rauer ausfallen.

Sein Humor ist deftig – aber niemals brachial oder verletzend: Mit seinen Komödien hat Judd Apatow Kult-Status erlangt. Zudem hat der US-Regisseur, der heute 54 Jahre alt, seine Komik immer mehr verfeinert.

Dafür steht die Netflix-Serie „Love“, die Apatow als Erfinder und ausführender Produzent mit verschiedenen Regisseuren umgesetzt hat. Sie handelt von Gus (Paul Rust), einem ziemlichen Nerd und Privatlehrer von Kinderschauspielern, und Mickey (Gillian Jacobs), die nichts gegen reichlich Sex, Alkohol und Drogen einzuwenden hat. Die beiden orientierungslos durchs Leben driftenden Großstädter könnten unterschiedlicher nicht sein, entsprechend schwierig gestaltet sich ihre Beziehung.

Sympathisch-chaotische Außenseiter

Ziemlich orientierungslos und durch den Wind ist auch Steve Carell in der Komödie „Jungfrau (40), männlich, sucht…“ (2005), mit der Judd Apatow sein Kino-Regiedebüt gab. Andy (Carell) ist ein ziemlicher Loser, und Frauen sind für ihn völlig fremde Wesen. Als seine Arbeitskollegen erfahren, dass er mit 40 immer noch Jungfrau ist, wollen sie ihm helfen. Die Katastrophe ist vorprogrammiert.

Nach seinem nächsten Film erhielt Judd Apatow einen Brief von Star-Regisseur Steven Spielberg, der sich bei der Dramedy „Beim ersten Mal“ an das Generationenporträt „American Graffiti“ erinnert gefühlt hätte.

Den sympathisch-chaotischen Außenseiter spielt diesmal Seth Rogen, der nach einem One-Night-Stand mit einer TV-Journalistin erfahren muss, dass er Vater wird. Die Katastrophe ist vorprogrammiert.

Judd Apatow stand viele Jahre als Stand-up-Comedian auf der Bühne. Und zu Beginn seiner Karriere teilte er sich zwei Jahre lang ein Appartement mit Adam Sandler, dem er eine Rolle in „Wie das Leben so spielt“ gab. Der Film ist weniger Comedy als eine melancholische Geschichte über einen kranken, vereinsamten Komiker.