Luna Schweiger über ihre unheimliche Schlafangewohnheit und den Traum vom Bauernhof

Tatum Sara KochTatum Sara Koch | 28.03.2022, 14:15 Uhr
Luna Schweiger auf dem roten Teppich
Luna Schweiger während eines Events

IMAGO / Future Image

Vor wenigen Tagen überraschte Luna Schweiger mit ihrem aktuellem Zukunftsplan, wohlmöglich in die Politik einzusteigen zu wollen. Jetzt schockte die Schauspielerin ihre Fans mit einem erneuten Geständnis. Dabei ging es um ihr Ritual vor dem Schlafengehen.

Luna (25) ist die älteste Tochter von Til (58) und Dana Schweiger (54). Zuletzt feierte die Familie ihren mit Bravour bestandenen Bachelor-Abschluss, welchen sie an einer der renommiertesten Hochschulen in Berlin absolvierte. Neben ihren beiden großen Leidenschaften, der Schauspielerei und dem Reitsport interessiert sich die Influencerin außerdem sehr für Politik.

Luna liebt es gruselig

Die hübsche Sportlerin hat aktuell allen Grund zur Freunde. Schließlich erreichte sie vor kurzem einen neuen Meilenstein in ihrem Leben. Zuletzt stellte sich Luna den zehn neugierigen Fragen von RTL-Sprecher David Modjarad. Und dabei kamen so einige interessante Details ans Licht. Unter anderem verriet das Model ihr Guilty Pleasure, was übersetzt so viel bedeutet wie „heimliches Vergnügen“. Bevor sie schlafen geht gibt es ein ganz besonderes Ritual, welches die 25-Jährige täglich wiederholt. „Ich muss immer irgendwas schauen“, so die Berlinerin im Interview.

Til Schweigers Tochter Luna: Will sie jetzt Politikerin werden?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Luna (@lunaxschweiger)

Und welches Genre bevorzugt die Blondine hierbei am meisten? „Ich mag am liebsten Thriller oder Crime-Dokus“, plaudert die Schweiger-Tochter weiter aus. Dass könnte unschöne Alpträume hervorrufen. Auf jeden Fall ganz schön gruselig.

Diesen Rat bekam Luna von Papa Til

Luna und ihrem berühmtem Papa Til verbindet eine ganz besondere Beziehung. Beide standen bereits für gemeinsame Filme vor Kamera. Dabei verbringen der Drehbuchautor und seine Erstgeborene natürlich viel Zeit miteinander. Und das schweißt zusammen. Die „Tatort“-Darstellerin begleitet den Regisseur außerdem nur all zu gerne zu Premieren auf dem roten Teppich. Einen Rat, den die Bachelor-Absolventin vom 58-Jährigen mit auf den Weg bekommen hat ist: „Sei immer lieb zu Menschen.“

Luna und ihr Papa Till Schweiger auf dem roten Teppich

IMAGO / APress

Weiter erzählt sie im RTL-Gespräch: „Und es ist nicht garantiert, dass sie zu dir lieb sind. Das Wichtigste: Es geht um Karma.“ Ihr Vater sei übrigens auch die berühmteste Person, die Luna in ihrem Handy eingespeichert hätte. Dass hört der Produzent sicher gerne.

Luna träumt von einem eigenen Bauernhof

Seit 17 Jahren ist die Beauty leidenschaftliche Reiterin. Aus diesem Grund könnte sich Luna auch gut vorstellen, später einmal mit ihren geliebten Vierbeinern zusammen zu leben. „Am liebsten hätte ich einen Bauernhof mit ganz vielen Tieren und meinen Sportpferden. Aber auch mit Tieren die kein Zuhause haben. Meiner Familie und meinen engsten Freunden“, spricht die Schauspielerin von ihren Wünschen für die Zukunft.

Luna Schweiger auf ihrem Pferd
Luna Schweiger bei einem Reitturnier

IMAGO / Rene Schulz

Diese Frage möchte Luna nicht beantworten

Bei einer der zehn gestellten Fragen, nimmt Luna Gebrauch von ihrer Joker-Karte. Somit darf sie aussetzen und muss nicht verraten, „auf welche Aktion sie nicht sonderlich stolz ist“. Könnte der Social-Media-Star damit wohlmöglich einem unangenehmen Nachhaken, bezüglich ihres Autounfalls aus Juli 2021 entgehen wollen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Luna (@lunaxschweiger)

Fotos, die der „Bild“ zu diesem Zeitpunkt vorlagen, zeigten ein stark beschädigtes Fahrzeug, das offenbar mit einem Pfeiler kollidiert ist. Im Mercedes saßen Luna, der deutsche Rapper Jamule (bürgerlich: Jamal Manuel Issa Serrano) und Moe S., ein guter Freund der Tierliebhaberin. Laut einigen Medienberichten hieß es, dass die drei vom Unfallort geflohen seien. Diese Vorwürfe wurde von Moe S. kurze Zeit später dementiert, dieser stellte sich selbst der Polizei. Laut dem Fahrzeughalter läge die Schuld nur bei ihm selbst.

(TSK)