Miley Cyrus beichtet ihren Fans: „Ich dachte, ich würde sterben“

Miley Cyrus beichtet ihren Fans: „Ich dachte, ich würde sterben“
Miley Cyrus beichtet ihren Fans: „Ich dachte, ich würde sterben“

Foto: IMAGO / UPI Photo

07.09.2021 20:08 Uhr

Miley Cyrus kennt man eigentlich als lebensfrohe Skandalnudel, die sich für keinen Spaß zu Schade ist. Die Sängerin hat aber auch eine emotionale Seite: So beichtete sie kürzlich mitten auf einem Konzert, dass sie Angst hatte zu sterben, wenn sie keinen festen Partner findet.

Miley Cyrus (28) trennte sich im August 2019 von ihrem damaligen Ehemann Liam Hemsworth (31) und führte seitdem kurze Beziehungen mit Kaitlyn Carter (33) und Cody Simpson (24). Bei einem Auftritt auf dem „BottleRock“-Festival in Kalifornien verriet sie ihren Fans jetzt einige emotionale Details.

Miley Cyrus öffnet ihr Herz auf der Bühne

Bevor sie eine Version von Janis Joplins „Maybe“ zum Besten gab, erklärte Miley auf der Bühne: „Dieser Song steht für mich für die Veränderungen, die ich in meinem Leben erlebt habe. Dinge, die ich verloren habe und von denen ich nicht wusste, dass ich sie brauche oder möchte, sind zurück gekommen.“ Ihrem Publikum machte Miley im gleichen Zug Mut: Wer ganz unten angekommen ist, kann nur noch nach oben gehen.

Miley Cyrus beichtet ihren Fans: „Ich dachte, ich würde sterben“

Owen Humphreys/PA Wire/dpa

So schlimm war der Hausbrand ihrer Villa in Malibu

Die 28-Jährige sagt weiter: „Auch wenn es sich manchmal so anfühlt, als müsste man wieder bei Null anfangen, als wenn das Haus brennt und komplett neu gebaut werden muss. Das Feuer war vor fast drei Jahren und ich fange an, wieder Stabilität zu finden. Ich will, dass alle geduldig mit mir sind – nichts, was über Nacht passiert, hat wirklich Wert. Man braucht eine Menge Aufwand und Durchhaltevermögen.“

Miley Cyrus beichtet ihren Fans: „Ich dachte, ich würde sterben“

Sony Music/dpa

Nach der Trennung von Liam Hemsworth wollte Miley sterben

Ihr Liebesleben machte Miley während der Pandemie ordentlich zu schaffen, wie sie weiter verrät: „Ich hatte eine Theorie, dass ich sterben würde, wenn ich keinen Partner hätte. Das war mein Sinn im Leben, aber dann wurde mir das während COVID weggenommen, also fand ich einen neuen Sinn. Und das war die Musik.“ Damit nimmt die Sängerin Bezug auf die Zeit nach der Scheidung von Liam Hemsworth: Eigentlich hatte die schöne Blondine alles, was sie sich jemals erträumt hatte. Eine Karriere, einen Ehemann …. Doch über Nacht ging ihr Privatleben den Bach runter.

Womöglich versuchte sie deshalb, mit vielen kurzen und sinnlosen Beziehungen die innere Leere danach zu füllen – und vor allem gegen die Angst vor dem Allein-Sein zu kämpfen. Umso erfreulicher, dass die Pop-Ikone in der Musik ein Ventil gefunden hat, um mit dem Allein-Sein umzugehen.

Miley Cyrus beichtet ihren Fans: „Ich dachte, ich würde sterben“

Foto: IMAGO / UPI Photo