Mirja Du Mont: Wütend über Kommentare zu ihrer Depression

Mirja Du Mont: Wütend über Kommentare zu ihrer Depression
Mirja Du Mont: Wütend über Kommentare zu ihrer Depression

Foto: imago / Future Image

21.06.2021 22:36 Uhr

Kürzlich machte Mirja du Mont in ihrem Buch "Keine Panik, Blondie! Wie ich durch Angst, Krankheit und Krisen zurück ins gute Leben fand" öffentlich, dass sie an Depressionen litt. Die Reaktionen darauf waren sehr unterschiedlich.

Vor Kurzem veröffentlichte Mirja du Mont ein Buch über sehr dunkle Kapitel in ihrem Leben. Darin geht es um ihre Fehlgeburt und auch um Depressionen. Gegenüber „t-online“ verriet sie, dass die Reaktionen auf ihr Geständnis über die seelische Erkrankung recht unterschiedlich auffielen. Die meisten hätten der 45-Jährigen positives Feedback gegeben, doch es seien auch ganz andere Stimmen laut geworden.“Ich war so sauer, wegen zwei Frauen, die mir auf Instagram geschrieben haben“, so du Mont.

Mirja du Mont: „Ihr seid so minderbemittelt“

Die Frauen hätten unter einem ihrer Beiträge kommentiert: „Ach, das hast du ja toll gemacht. Während Corona nichts zu tun und dann Sachen ausdenken, um damit Geld zu verdienen.“ Diese Aussagen hätten die Ex-Frau von Sky du Mont sauer gemacht. „Eigentlich denke ich mir nur: Ihr seid so minderbemittelt. Aber es hat mich dann doch schon geärgert“. Das geht wirklich zu weit. Die können etwas über mein Aussehen sagen, was ich auch schon daneben finde. Aber mir zu unterstellen, ich würde sowas machen, um Geld zu verdienen, geht gar nicht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Mirja Du Mont (@mirja_du_mont)

„Ich schäme mich nicht für meine Depression“

Demnach waren diese Vorwürfe auch nicht wirklich tragend, denn finanziell sei das Buch ohnehin kein Durchbruch gewesen, so das Model. „Ich denke, wenn man in Deutschland nicht gerade Herr Fitzek ist, verdient man mit Büchern nicht unbedingt sehr viel Geld.“ Für sie persönlich sei das Werk eher eine „Offenbarung“ gewesen. Sie habe mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit gehen wollen, um auf bestimmte Themen aufmerksam zu machen. „Ich schäme mich nicht für meine psychische Erkrankung und ich schäme mich erst recht nicht für meine Fehlgeburt“, so Mirja du Mont.

Mirja du Mont konnte „nicht mal mehr den Fernseher anmachen“

In ihrer schlimmsten depressiven Phase habe sie nicht mal mehr einkaufen gehen können. „Mir war dann schwindelig, ich habe mich unsicher gefühlt. Am Anfang war ich sogar so überlastet, dass ich nicht einmal den Fernseher anmachen konnte. Ich war überfordert von der Informationsflut. Ich hatte Angst vor den negativen Nachrichten, die mir der Fernseher hätte übermitteln können. Das kann man jemandem, der das nicht hat, gar nicht erklären. Ich hatte es ja selbst vorher auch nicht und hätte es nie für möglich gehalten. Sky hat früher immer zu mir gesagt: Was hast du? Du bist die mutigste Person, die ich kenne. Was du jetzt hast, verstehe ich nicht“.

Mirja du Mont ist Kandidatin bei „Die Alm“

Umso wichtiger, dass das Model nun damit an die Öffentlichkeit geht und auch negativen Aussagen mutig trotzt. Am dem 24. Juni ist Mirja du Mont als Kandidatin in der Show „Die Alm – Promischweiß und Edelweiß“ auf ProSieben zu sehen.