Nach Geburt: Rosie Huntington-Whiteley trauert ihrem Single-Leben nach

Alina KuehnellAlina Kuehnell | 16.11.2021, 12:45 Uhr
Nach Geburt: Rosie Huntington-Whiteley trauerte um ihr altes Leben
Nach Geburt: Rosie Huntington-Whiteley trauerte um ihr altes Leben

imago images / PA Images

Rosie Huntington-Whiteley spricht jetzt ganz offen und gibt private Einblicke über ihre Zeit kurz nach der Geburt ihres ersten Kindes...

Rosie Huntington-Whiteley „trauerte um den Verlust“ ihres alten Lebens, als sie zum ersten Mal Mutter wurde.

So sehr sehnte sich Rosie nach ihrem alten Leben

Das 34-jährige Model und sein langjähriger Partner, der Schauspieler Jason Statham, haben den vierjährigen Sohn Jack zusammen und erwarten derzeit ihr zweites gemeinsames Kind. Jetzt sprach Rosie darüber, wie es sich anfühlte, das erste Mal zu gebären, und wie sehr sie sich in der Zeit danach nach ihrem alten Leben sehnte, in dem sie sich nur um sich selbst kümmern musste. Sie sagte: „Für eine Zeit, nachdem ich meinen ersten Sohn bekommen hatte, gab es eine echte Veränderung in der Identität und eine Art Trauer über den Verlust meines alten Lebens und wer ich war. Ich erinnere mich nur, dass ich das Gefühl hatte, dass mir der Boden unter den Füßen weggezogen wurde.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Rosie HW (@rosiehw)

„Ich begann, dieses neue Lebensgefühl zu spüren“

Die „Mad Max: Fury Road“-Darstellerin erklärte dann, dass sie sich durch die Geburt ihres ersten Kindes in einem häuslichen Leben verankert fühlte, an das sie vorher nicht gewöhnt gewesen war.

Im Gespräch mit dem „Porter Magazine“ von Net-A-Porter fügte sie hinzu: „Ich hatte all diese Jahre, in denen ich wirklich unabhängig war, kommen und gehen konnte, wie ich wollte, bis zu einem gewissen Grad selbstständig war, das Sagen hatte. Und dann plötzlich gab es etwas, das mich wirklich im häuslichen Leben verankerte. Wenn du jemand bist, der wie ich viel Identität mit meiner Körperlichkeit und der Art und Weise, wie ich mich fühlte und aussah, verbunden hat, dauert es wirklich lange, bis sich das ändert. Aber ich denke, sobald ich in die Rolle getreten bin, sie angenommen habe, hat sich alles ein wenig entspannt. Ich begann, dieses neue Lebensgefühl zu spüren.“

(BANG/KT)