Nina Bott braucht Babysitterin, weil sie „es nicht mehr alleine schafft“

Sophia VölkelSophia Völkel | 22.10.2021, 15:58 Uhr
Nina Bott will eine Babysitterin, weil sie "es nicht mehr alleine schafft"
Nina Bott will eine Babysitterin, weil sie "es nicht mehr alleine schafft"

Foto: Imago / Andre Lenthe

Schauspielerin, Moderatorin und auch noch Mama von vier Kindern – das bekommt Nina Bott offenbar nicht mehr so unter einen Hut, wie sie es gerne hätte.

Nina Bott sieht sich offenbar dazu gezwungen, sich bei der Kindererziehung Hilfe zu holen. Die Schauspielerin und Moderatorin wird eine Babysitterin einstellen. Der Alltag als Vierfach-Mama sei doch zu viel für sie, vor allem weil sie eine arbeitende Mutter sei, die nun doch nicht alles so perfekt unter einen Hut zu kriegen scheint.

Nina Bott will eine Babysitterin, weil sie "es nicht mehr alleine schafft"

Foto: imago / Future Image

Nina Bott: Gleichnamige Babysitterin

In einer ihrer Insta-Stories erzählt sie: „Bei uns in der Kita hing ein Zettel, da hat eine junge Frau sich vorgestellt, die auch schon als Au-pair gearbeitet hat und die eine Familie sucht, in der sie regelmäßig Babysitten kann.“ Es sei „Liebe auf den ersten Blick“ zwischen Arbeitgeberin und zukünftigen Angestellten gewesen. Die Babysitterin heißt auch noch zufällig ebenfalls Nina. „Ich musste mir in den letzten Wochen schon eingestehen, dass es so nicht weitergeht und dass ich mir Unterstützung holen muss. Das habe ich jetzt getan und ich bin so froh. Dann komm ich vielleicht auch mal wieder dazu, durchzuatmen,“ so Bott.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Nina Bott (@ninabott)

Entlastung für die Schauspielerin

Auf Instagram gesteht sich die Schauspielerin außerdem selbst ein, dass sie es so, wie es jetzt ist, nicht mehr schaffe. Zu einem Foto ihres kleinen Sohnes schreibt Bott: „Ab morgen hab ich Unterstützung bei den Kindern. Ich sag es ganz ehrlich: ich schaffe das gerade alles nicht mehr allein. Und ich möchte nicht ständig sagen müssen ‚Ja, gleich!‘, das ist wohl mein häufigster Satz zur Zeit. Ich kann mich nicht zerreißen, und beruflich bin ich halt auch voll eingespannt. Deshalb freu ich mich so sehr auf unsere Nina(heißt wirklich so), die mich ab jetzt unterstützt.“

Sie fügt hinzu: „Da bin ich natürlich trotzdem, aber so ein paar mehr Hände zum Tragen, Basteln, Zähne putzen, Schuhe anziehen, Vorlesen, Türme bauen und und und können wohl nicht schaden. Ich freu mich sehr und spüre schon jetzt wie sehr mich das entlastet. Ich weiß, einige, viele, manche schaffen all das auch allein(-erziehend) und mit links und Leichtigkeit, aber ich nicht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Nina Bott (@ninabott)

Nina Bott bekommt Support von ihren Fans

Die letzten Worte lassen erahnen, dass Nina Bott bereits meckernde Mütter in ihrer Kommentarspalte erwartet. Bisher bekommt die 43-Jährige aber übermäßig Zuspruch für ihre ehrlichen Worte und ihre Entscheidung sich Unterstützung zu holen. Unter anderem schreibt eine Userin: „Meine Kinder sind 6-3-1 und ich kann dich voll verstehen. Man schafft schon alles, aber eine Person bleibt auf der Strecke. DU! Hilfe ist immer toll.. ich werde mir auch Hilfe holen“ oder „Vielen Dank für den tollen Post!! Manche influencer lassen es so aussehen als gebe es nichts leichteres als Kind und Karriere unter einen Hut zu bekommen!… ist es aber nicht! Danke für die Ehrlichkeit, die auch Eltern mit dem ‚normalen Wahnsinn‘ mit macht, dass es niemand ohne Hilfe gut schaffen kann!“ (SoV)