Pedro Sánchez: Altkönig Juan Carlos schuldet Spaniern eine Erklärung

dpadpa | 08.03.2022, 14:20 Uhr
Spaniens Altkönig Juan Carlos würde gerne "häufiger" auf Besuch in die Heimat kommen.
Spaniens Altkönig Juan Carlos würde gerne "häufiger" auf Besuch in die Heimat kommen.

Francisco Flores Seguel/Agencia Uno/dpa

Auch wenn es zu keiner Anklage gegen Juan Carlos kommt, haben die Ermittler dennoch „Unregelmäßigkeiten“ im Finanzgebaren festgestellt. Spaniens Regierungschef fordert nun Antworten vom Ex-König.

Der spanische Regierungschef Pedro Sánchez hat den im Exil lebenden Altkönig Juan Carlos aufgefordert, sich zu Fehlverhalten in der Vergangenheit zu äußern.

Der 84-Jährige schulde dem spanischen Volk eine Erklärung, sagte der Sozialist vor Journalisten auf dem Flug nach Lettland, wie die Nachrichtenagentur Europa Press meldete.

Am Vorabend hatte das Königshaus ein Schreiben des Altkönigs veröffentlicht, in dem dieser seine Absicht bekundet, zwar zunächst weiter in Abu Dhabi leben zu wollen, jedoch „häufiger“ auf Besuch in die Heimat zu kommen. In dem Brief an den Sohn äußert Juan Carlos zwar Bedauern über einige „frühere Ereignisse“ in seinem „Privatleben“, reklamiert für sich aber auch „legitimen Stolz“ auf seinen Beitrag zum demokratischen Zusammenleben Spaniens.

Sánchez reagierte erstmals öffentlich auf Angaben der Justiz aus der vergangenen Woche, als die Generalstaatsanwaltschaft alle Ermittlungsverfahren gegen den Altkönig eingestellt hatte. Dabei hatte die Ermittlungsbehörde zahlreiche „Unregelmäßigkeiten“ im Finanzgebaren des Ex-Königs festgestellt. Diese würden aber wegen der Verjährung oder der juristischen Unantastbarkeit des früheren Monarchen bis zu seiner Abdankung 2014 sowie wegen Steuernachzahlungen nicht zur Anklage gebracht.