Prinz Philip „vorsorglich“ im Krankenhaus

Der britische Prinz Philip ist zur Behandlung im Krankenhaus.

Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa

17.02.2021 15:31 Uhr

Weil er über Unwohlsein geklagt hatte, ist der Gatte von Queen Elizabeth II. in stationärer ärztlicher Behandlung.

Prinz Philip, der Ehemann von Queen Elizabeth II., ist ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Der Herzog von Edinburgh (99) sei auf Anraten seiner Ärzte am Dienstagabend „vorsorglich“ in die Klinik gebracht worden, nachdem er sich unwohl gefühlt habe, teilte der Buckingham-Palast am Mittwoch mit.

Raum für Spekulationen?

Die Queen und ihr Mann haben beide bereits mindestens eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Ein Doktor vom Windsor Castle soll das königliche Paar geimpft haben. Eigentlich ist es nicht üblich, dass sich die Mitglieder des britischen Königshauses zu privaten Gesundheitsproblemen äußern, aber es wird davon ausgegangen, dass sich die Königin dazu entschied, die Neuigkeiten zu verkünden, um das Aufkommen von Spekulationen zu vermeiden.

Am Anfang des britischen Coronavirus-Lockdowns im März 2020 hatte Queen Elizabeth ein Statement veröffentlicht, in dem sie die Menschen dazu aufrief, „die gefährdeten Gruppen“ inmitten der Coronavirus-Pandemie zu schützen.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de/Bang). Alle Rechte vorbehalten