Pinkeln verboten!Rebecca Mir präsentiert neue Bademode und sorgt damit für Lacher

Rebecca Mir
Rebecca Mir bei Miss Dior Millefiori Pop-Up

Foto: IMAGO / VISTAPRESS

Redaktion KuTRedaktion KuT | 11.05.2022, 17:51 Uhr

Eigentlich sollte es nur ein heißes Bikini-Shooting für ihre neue Bademode-Kollektion sein, doch einige von Rebecca Mirs Fans denken bei dem Foto an ein „Pinkeln verboten“-Schild. Wie bitte?

Die Fernsehmoderatorin Rebecca Mir (30) sorgt mit ihrem Instagram-Post für positive Lacher im Netz. Darauf zu sehen ist die junge Mama in ihrer neuen Badekollektion, die sie in Zusammenarbeit mit der deutschen Unterwäschemarke Hunkemöller herausgebracht hat.

Rebecca Mir: Sexy im Pool

Es ist eine Bilderreihe, bestehend aus zwei Fotos: Das erste zeigt die Influencerin in Nahaufnahme von vorn in einem Pool. Dabei ist sie bis zum Bauch im Wasser. Die Beine des Models sind ein wenig zur Seite gespreizt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Rebecca Mir (@rebeccamir)

Man sieht die Ex-GNTM-Schönheit in ihrem schwarzen Bikini aus ihrer eigenen ersten Kollektion. Rebecca schließt die Augen und schaut genießend in die Sonne.  Im Hintergrund wachsen wunderschöne Palmen.

„Pinkeln im Pool verboten“

Ein Scherzvogel kommentiert passend zu diesem Foto:

„Denkt hier gerade auch einer an das Schild ‚Pinkeln im Pool verboten!'“

Ein bisschen sieht es aus wie dieses Verbotsschild, das stimmt – bestimmt würden sich viele Urlauber freuen, wenn sie die heiße Rebecca in dieser Pose auf so einem Schild sehen würden. Aber Spaß beiseite, wenn man nicht an Pipi denkt, dann sieht die Brünette wirklich umwerfend und sexy aus.



Wunderschöne Kulisse in Mexiko

Das zweite Foto zeigt die schöne Kulisse, in der sich die ehemalige „Germany’s Next Topmodel“-Zweitplatzierte befindet. Mitten im mexikanischen Dschungel räkelt sich die 30-Jährige im Pool, umgeben von tausenden Bäumen, da wird die Schönheit schon fast zu Nebensache, so wahnsinnig toll sieht die Umgebung aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Rebecca Mir (@rebeccamir)

Präsentation ihrer ersten Bademoden-Kollektion

Ihre Bildunterschrift lautet: „Verpasst nicht die Fashion-Show live aus Amsterdam, ich bin super aufgeregt, weil ich dort meine eigene erste Bademoden-Kollektion präsentieren werde.“ Gesagt, getan.

In ihrer Instagram-Story war zu sehen, wie die einstige „Let’s Dance“-Teilnehmerin in der niederländischen Hauptstadt in ihrer Bademode gekonnt und sehr elegant über den Laufweg glitt.

Rebecca Mir
Rebecca Mir präsentiert ihre Bademode

Foto: Hunkemöller

Ansonsten gab es bisher bis auf den kleinen Scherz nur positives Feedback für die Beachwear-Kollektion.

Die Kollektion von Rebecca Mir

Bereits seit dem 2. Mai 2022 ist die Bademode in allen Hunkemöller-Filialen und im Online-Shop erhältlich. Die Kollektion, die Rebecca in Kooperation mit Hunkemöller entworfen hat, besteht aus strukturierten, glänzenden, sowie bedruckten Stoffen.

Rebecca Mir
Rebecca Mir präsentiert ihre Bademode

Foto: Hunkemöller

Insgesamt gibt es davon zwei Serien: Einmal den Bahama-Style bestehend aus gelben Stoff mit goldenen Verzierungen und den Bermuda-Style, der eher in einem dunkleren grün gehalten ist. Beide Kollektionen sind als verschiedene Arten von Badeklamotten erhältlich, wie zum Beispiel als Triangle-Bikinioberteil oder als Badeanzug.

Die Preise liegen zwischen 20 und 40 Euro. Größen gibt es von 65A – 95H für die Oberteile und 2XS – 3XL für die Höschen.

Das ist Rebecca Mir

Rebecca-Zarah Mir hatte 2011 in der 6. Staffel der Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ den zweiten Platz belegt. Ab da ging es mit ihr karrieretechnisch bergauf.

Privates kurz angerissen: Ihr Vater Asam stammt aus Afghanistan, ihre Mutter Mareike ist Deutsche. Die heute 30-Jährige hat einen zwei Jahre älteren Bruder und eine dreizehn Jahre jüngere Schwester.

Von Ende 2011 bis April 2012 war sie mit dem Seriendarsteller Sebastian Deyle zusammen. Im August 2012 verkündete Mir, dass sie mit Massimo Sinató liiert ist, der im Frühjahr 2012 bei „Let’s Dance“ ihr Tanzpartner war.