Rebel Wilson: Ihr Agent wollte sie lieber als „das dicke, lustige Mädchen“ vermarkten

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 07.12.2021, 18:45 Uhr

IMAGO / Matrix

35 Kilogramm hat die US-amerikanische Schauspielerin Rebel Wilson abgenommen. Wäre es nach ihrem Management gegangen, hätte sie das nicht tun sollen.

Das Gewicht spielt in Hollywood eine große Rolle. Allerdings ist es nicht immer der Schlankheitswahn, der bei Geschäftsentscheidungen die Richtung vorgibt — das musste Rebel Wilson (41) am eigenen Leib erfahren. Die Schauspielerin nahm nämlich auf eigenen Wunsch mächtig ab — ganz zum Missfallen ihres eigenen Managements.

Sie sollte das „dicke, lustige Mädchen“ bleiben

Im Interview mit „BBC Breakfast“ erzählte Wilson, dass sich ihr Management nämlich dezidiert gegen eine Gewichtsabnahme aussprach.

„Sie fragten: ‚Warum willst du das tun?’ Weil ich Millionen von Dollar damit verdiente, das lustige dicke Mädchen und diese Person zu sein“, so die Schauspielerin.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Rebel Wilson (@rebelwilson)

Wilson über ungesunde Essgewohnheiten

Wilson hörte aber nicht auf ihr Management — schließlich ging es ihr in erster Linie um ihre Gesundheit. Wie sie selbst gestand, aß Wilson auch, um Trost zu bekommen — eine Angewohnheit, die sie unbedingt loswerden wollte. „Ich wusste tief in meinem Inneren, dass einige meiner emotionalen Essgewohnheiten nicht gesund waren. Ich brauchte zum Beispiel nicht jeden Abend einen Becher Eiscreme“, erzählt sie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Rebel Wilson (@rebelwilson)

Wilsons Erfolgrezept fürs Abnehmen

So ändern sich die Dinge: „Als ich dicker war und meine professionelle Schauspielkarriere begann, sahen mich Agenten an und sagten: Auf keinen Fall“, erzählte der Hollywoodstar vor einiger Zeit. Ihr Geheimnis: Ihr war ihre Gesundheit wichtiger als das Schlankwerden an sich. „Obwohl das mein 40. Lebensjahr war, dachte ich mir, dass es nie zu spät ist, sich zu verbessern oder seine Gesundheit zu verbessern. Ich sollte deswegen nicht traurig sein oder mich selbst fertig machen. Ich sollte einfach stolz auf mich sein, dass ich es tatsächlich geschafft habe“.