Sharon Osbourne über ihre Beauty-OP: „Ich habe ausgesehen wie eine Mumie“

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 26.04.2022, 18:09 Uhr
Sharon Osbourne zeigt die Zunge
Sharon Osbourne im Jahr 2006

IMAGO / ZUMA Press

Bei Sharon Osbourne ist ein Facelifting so dermaßen schiefgegangen, dass sogar Ehemann Ozzy ihr ein neues Gesicht kaufen wollte. Das erzählte Sharon nun in einem Interview.

Sharon Osbourne (69) ist bekannt dafür, sich schon mal unters Messer zu legen. Die Moderatorin und Ehefrau von Metal-Legende Ozzy Osbourne (73) macht keinen Hehl daraus, dem Alter mal mit dem Skalpell an den Kragen zu gehen. Das kann aber auch mal schiefgehen — wie bei ihrem letzten Eingriff.

Sharon Osbourne: „Ich sah aus wie ein verdammter Zyklop“

„Ich sage Ihnen, es war furchtbar“, erinnert sich Sharon im Interview mit „Sunday Times“ an ihren letzten Eingriff „Ich sagte zum Chirurgen: ‚Sie müssen verdammt nochmal Witze machen. Ein Auge war anders als das andere. Ich sah aus wie ein verdammter Zyklop. Ich sagte: ‚Alles, was ich jetzt noch brauche, ist ein Buckel“.

Jack Osbourne wird im Sommer zum vierten Mal Vater

Die Beauty-OP, die im vergangenen Oktober vorgenommen wurde wurde, ist noch immer aufwühlend für Osbourne. „Ich habe im Oktober ein komplettes Facelifting machen lassen und sah aus wie eine dieser verdammten Mumien, die sie [mit Bandagen] einwickeln“, erzählt sie. Es sei auch alles andere als angenehm gewesen. „Es tat höllisch weh, ich kann’s Ihnen gar nicht sagen“

Ozzy gefiel Sharons neues Gesicht nicht

Sharon stand mit ihrer Meinung nicht alleine da — auch ihrem Ehemann Ozzy gefiel Sharons „neues“ Gesicht nicht. „Es ist mir egal, wie viel es kostet, wir werden es neu machen lassen“, habe Ozzy ihr gesagt. Leisten kann Ozzy es sich ja — schließlich verkauft der Rockmusiker jetzt Fledermauskunst. Mittlerweile normalisiere sich alles aber wieder: Sie habe sich mit ihrem Aussehen angefreundet und ihr Gesicht „pendle sich ein“, so Sharon Osbourne.

Zum Vergleich: So sah Sharon noch 2006 aus

Sharon und Ozzy Osbourne lächeln

Und so jetzt, etwas weniger natürlich:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sharon Osbourne (@sharonosbourne)

Sharon Osbourne: Spitze gegen Bella Hadid

Umso überraschender ist es, wenn Sharon Osbourne wie jetzt gegen andere operierte Damen wettert. Gut, Sharons Spitze gegen Bella Hadid (25) bezog sich auch nicht auf Beauty-Eingriffe im Allgemeinen. Viel mehr echauffierte sich Sharon darüber, dass das Model sich im Alter von 14 Jahren die Nase richten ließ.





„Dass sich Bella Hadid mit 14 Jahren die Nase hat machen lassen, ist sehr, sehr unverantwortlich, weil das Gesicht noch nicht zu Ende gewachsen ist. Ich wette, sie hatte mehr als eine, denn das Gesicht verändert sich, wenn man älter wird, also ist das lächerlich“, erklärte Sharon Osbourne. Prinzipiell findet sie aber, das jede(r) das Recht hat, so auszusehen, wie man will: „Es ist dein Körper, tu was du willst mit ihm!“