Stefanie Giesinger fühlt sich frei: One-Night-Stands und erste Dates

Leni HübnerLeni Hübner | 01.07.2022, 16:45 Uhr
Stefanie Giesinger im Cut-Out-Kleid
Stefanie Giesinger zieht sich sexy an, weil es ihr selbst gefällt.

Foto: IMAGO/ ZUMA Wire

Gerade erst verdichten sich die Anzeichen, dass Stefanie Giesinger sich von ihrem Freund, Marcus Butler, getrennt hat, jetzt zeigt sie sich schon offen für Bumble, Dates und einen heißen Sommer.

Sieben Jahre galten Model Stefanie Giesinger (25) und Influencer Marcus Butler (30) als das Traumpaar. Sie lebten und arbeiteten zusammen. Gemeinsam standen sie Stefanies Depressionen durch und nutzten die Pandemie um ihr nachhaltiges Label nu-in nach vorn zu bringen. Nun geht es für die GNTM-Siegerin wohl wieder ans Daten.

Heißer Sommer in Sicht

„Ich fühle mich gerade richtig frei: hot girls summer incoming“, sagt sie im Interview mit dem Dating-Portal Bumble. Sie freut sich, dass sich die Gesellschaft so positiv entwickelt hat und mittlerweile alles so offen ist. Ok, zumindest trifft das auf die Metropolen Berlin, London und Paris zu, in denen Stefanie Giesinger vor allem unterwegs ist.

Stefanie Giesinger und Marcus Butler: Pärchenfotos auf beiden Seiten weg

Dass eine Frau heute sagen kann, ich möchte meine Sexualität für mich ausleben, damit spielen und etwas Körperliches erleben, findet Stefanie Giesinger richtig nice: „Diese Phase hätte ich auch gern mal in meinem Leben“, gesteht sie. Bisher war das nicht möglich. Mit 18 Jahren sei sie in eine Beziehung gekommen, die sieben Jahre hielt. Erst jetzt mit 25 Jahren fragt sie, wie eigentlich One-Night-Stands funktionieren.




Warum mit Küssen und Sex warten?

„Die Steffi vor zwei Jahren hätte gesagt: Niemals einen Kuss beim ersten Date und Sex auch erst nach – keine Ahnung – wie vielen Tagen oder Wochen“, erklärt sie dem Hair-Stylisten, der sie für Bumble ausfragt. Das läge aber auch einfach daran, dass sie eine schüchterne Person sei und es dauere, bis sie sich öffnen könne.

„Inzwischen bin ich aber auch so: Go with the flow“, freut sie sich. Ob sie sich bei der Dating-App angemeldet hat, verrät sie nicht. Aber es würde zur neuen Stefanie Giesinger passen. Hier können bei einem Match nämlich nur die Frauen den ersten Schritt machen. Auf Männer, die ein hottes Outfit missverstehen, hat sie nämlich keine Lust. Die glauben, sie wolle dadurch sexualisiert werden, doch das Model betont: „Nein, Digger, ich zieh mich so an, weil es mir gefällt!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Stefanie Giesinger (@stefaniegiesinger)

Gleichberechtigung in der Liebe muss sein

Auf krasse Aufreißer steht sie nicht. Aber dieses ganze Gentleman-Dasein findet sie auch nicht mehr zeitgemäß. Stefanie Giesinger mag es nicht, beim ersten Date eingeladen zu werden. Sie bekommt dann das Gefühl, zu irgendetwas verpflichtet zu sein. Also übernimmt sie lieber die gesamte Rechnung oder schlägt Teilen vor, um auf einem Level zu starten: „Da fängt Gleichberechtigung für mich schon an, dass ich zeige, ich möchte nicht, dass du für mich sorgst, ich sorge für mich selbst.“

Überhaupt machen sie erste Dates total nervös. Das Schöne daran sei, dass man sich selbst neu kennenlernen könne, wenn man in solche unberechenbaren Situationen reingehe. Insgesamt wirkt Stefanie Giesinger nicht so, als würde sie Marcus Butler nachtrauern. Er taucht auch nicht mehr auf ihrer Favoriten-Liste im Handy auf, wie sie auf Instagram zeigt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Stefanie Giesinger (@stefaniegiesinger)

Stefanie Giesinger legt los

Zu ihren Single-Freundinnen, sagt Stefanie Giesinger ganz offen: „Lasst uns einfach Spaß haben, lasst genießen, was gerade auf uns zukommt oder nicht.“ Sie hasst auch diese Spielchen, die man angeblich einhalten muss, um das Feuer bei dem anderen zu entfachen. Wenn sie Lust hat, sich nach einem Date bei einem Typen zu melden, dann wartet sie nicht künstlich eine gewisse Zeitspanne ab. So wird das Model sicher bald eine neue Liebe finden oder eine heiße Phase erleben. Offen scheint sie für vieles zu sein.