Sylvie Meis kam schon mit 31 Jahren in die Wechseljahre

2009 bekam Sylvie Meis die Diagnose Brustkrebs. Nach einer Operation und einer Chemotherapie ist sie heute gesund. (nra/spot)
2009 bekam Sylvie Meis die Diagnose Brustkrebs. Nach einer Operation und einer Chemotherapie ist sie heute gesund. (nra/spot)

Jaguar PS / shutterstock.com

14.07.2021 12:49 Uhr

Sylvie Meis war gerade mal 31 Jahre alt, als sie in die Wechseljahre kam. Das verriet die Moderatorin jetzt in einem Interview mit der Zeitschrift „Bunte".

„Ich kam mit 31 in die Wechseljahre“, verrät Sylvie Meis (43) in einem Interview mit der Zeitschrift „Bunte“. „Wegen meiner Krebsmedikamente, die ich seit meiner Brustkrebserkrankung 2009 nehmen muss, kam ich bereits vor zwölf Jahren in die Wechseljahre“, führt die Niederländerin aus.

Der Krebs veränderte das Leben von Sylvie Meis nachhaltig

„Die Hitzeflashs, die Frauen meines Alters erst noch erleben habe ich schon hinter mir. Ich kann nicht mehr schwanger werden und habe diese Endgültigkeit respektiert“, so Meis weiter. Bei der Moderatorin wurde im Juni 2009 Brustkrebs diagnostiziert. Der Tumor wurde operativ entfernt, anschließend unterzog sie sich einer unterstützenden Chemotherapie. Heute gilt sie als krebsfrei.

Ihr Sohn Damián wird ihr einziges Kind bleiben

Mit ihrem Ex-Mann Rafael van der Vaart (38) hat die Niederländerin den gemeinsamen Sohn Damián (15). Nach acht Jahren Ehe folgte 2013 die Scheidung. Im September 2020 heiratete die Moderatorin den Künstler Niclas Castello (42). Durch ihre Krebserkrankung war schon 2009 für Sylvie Meis klar, dass Damián ihr einziges leibliches Kind bleiben wird.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sylvie Meis (@sylviemeis)

Die räumliche Trennung macht ihr zu schaffen

Im Juli 2020 hat Damián beschlossen, zu seinem Vater Rafael nach Dänemark zu ziehen. Die räumliche Trennung von ihrem 15-jährigen Sohn stellt Sylvie vor neue Herausforderungen. Hinzu kommt die anhaltende Corona-Pandemie, die regelmäßige Wiedersehen für die beiden im letzten Jahr fast unmöglich gemacht hat. „Ich habe wochenlang geweint“, verrät Sylvie Meis in einem Interview mit RTL. Umso größer ist die Freude, wenn sie Damián nach längerer Zeit wieder in ihre Arme schließen kann.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sylvie Meis (@sylviemeis)

Er ist Sylvies ganzer Stolz

Damiáns Vater Rafael van der Vaart ist ein erfolgreicher Fußballspieler – mit seinem Umzug nach Dänemark möchte Sylvies Sohn nun in seine Fußstapfen treten und träumt selbst von einer Karriere als Profikicker. Kein Wunder also, dass die Niederländerin mächtig stolz auf ihren Nachwuchs ist. Auch wenn es ihr schwerfällt, so weit weg von ihrem einzigen Sohn zu leben, unterstützt sie Damián bei seinen Träumen.

/ (SR)