Was sagt eigentlich Helene Fischer zu Putins Krieg?

Redaktion KuTRedaktion KuT | 08.03.2022, 19:12 Uhr
Helene Fischer bei einem Konzert
Helene Fischer bei einem Konzert

IMAGO / osnapix

Helene Fischer ist nicht nur Deutschlands großer Schlagerstar, sondern auch gebürtige Russin. Viele warten auf eine Äußerung zum Putin-Krieg. Was sagt sie zu der verheerenden Invasion mitten in Europa?

Anlässlich von Putins Invasion in die Ukraine äußern sich auch in Deutschland viele Prominente mit russischen Wurzeln über die schreckliche Situation — und bekunden ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk. Von Helene Fischer (37), Deutschlands erfolgreichster Sängerin und gebürtiger Russin, hat man bislang noch nichts gehört.

Helene Fischer: Ihre russischen Wurzeln

Helene Fischer wurde am 5. August 1984 im sibirischen Krasnojarsk in der ehemaligen Sowjetunion geboren, lebte die ersten Jahre mit ihren Eltern (ihrerseits Deutsch-Russen) in einem Plattenbau in der russischen Industriestadt. Erinnerungen an ihre russische Heimat hat die als Elena Petrovna Fischer geborene Sängerin weniger, wie sie einmal im Gespräch mit der Deutschen Presseagentur erklärte.

„Let’s Dance“-Russin Ekaterina Leonova wehrt sich gegen Hasskommentare

IMAGO / Future Image / F. Kern

„Dafür war ich einfach zu jung. Aber ich habe noch immer ein Gefühl von Familie, wenn um mich herum Russisch gesprochen wird oder wenn ich eine russische Feier besuche“, erklärte die strahlende Musikerin da, die ja immerhin schon im Alter von vier Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland übersiedelte.

Fischer: Bislang kein Kommentar

Viele russischstämmige Prominente in Deutschland zeigen Flagge, haben sich neben zahlreichen anderen deutschsprachigen Stars in den Sozialen Medien zu Wort gemeldet. Nun blicken viele aber auch auf Helene Fischer — und erwarten ein Statement der Künstlerin. Bislang äußerte sie sich nicht öffentlich.

Eine Anfrage dieser Seite an ihr Management blieb bis heute Abend unbeantwortet.

Thomas Anders will seinen vielen russischen Fans die Wahrheit sagen

Was viele derzeit aber vergessen: So schrecklich der Putin-Krieg ist, es sollte von Prominenten nicht verlangt werden, sich äußern zu müssen oder wegen des Putin-Krieges kritisiert zu werden. Denn ob russische Wurzeln oder nicht, Prominente sind ebenso wenig in Rechtfertigungszwang wie Otto Normalverbraucher. Opernstar Anna Netrebko wurde wegen ihrer Putin-Nähe geächtet, die hat sie allerdings nie verheimlicht.

Fischer ist indes bekannt dafür, sich politisch selten zu äußern. Eine Ausnahme machte sie 2018, als sie sich auf einem Konzert gegen Fremdenfeindlichkeit aussprach.

Alla Pugatschowa spricht

Copyright: imago/ITAR-TASS

Russische Promis, die sich gegen den Krieg stellen

Auch wenn Regierungskritik von der russischen Regierung im Keim erstickt wird: Etliche russische Stars äußerten sich über die Situation. So stellten sich unter anderem der TV-Star und Comedian Maxim Galkin, Sängerin Switlana Loboda, Sänger Valery Meladze sowie Russlands Mega-Rapper Morgenshtern und Oxxxymiron gegen den Krieg.

In einem gemeinsamen Schreiben erklärten die Schauspielerin Tschulpan Chamatowa und der Schriftsteller Dmitri Bykow:  „Wir wollen nicht, dass unsere Kinder in einem Aggressor-Staat leben“, so das Schreiben. „Wir rufen alle Bürger Russlands auf, Nein zu sagen zu diesem Krieg.“

Netflix & Co: Diese Konzerne und Labels verlassen Russland überstürzt

Auch der ehemalige Schachweltmeister Garry Kasparov, selbst ein langjähriger Kreml-Gegner, spricht sich gegen den Krieg aus. Nicht zuletzt ist mit Alla Pugatschowa (72) der wohl größte russische Star der Neuzeit auf Seiten der Kriegsgegner. Und: Jeder, der irgendwann mal in der ehemaligen Sowjetunion lebte, kennt die Sängerin mit dem Hang zu den großen Balladen. Ihre Alben wurden über 250 Millionen Mal weltweit verkauft.

Schon unmittelbar nach Kriegsbeginn schrieb Pugatschowa jedenfalls auf ihrem Insta-Kanal:

„Ich bin seit heute Morgen in Kontakt mit meiner Familie und meinen Freunden in der Ukraine. Ich kann es nicht mit Worten beschreiben, was ich gerade fühle. Wie kann das alles sein? Es gibt keine Rechtfertigung für Krieg! Nein zum Krieg!“

Ob sich Fischer in die Reihe der Prominenten mit Antikriegs-Statements einreihen wird, bleibt abzuwarten.