26.11.2020 11:28 Uhr

Wo Miezen am liebsten chillen

An ihrem Ruheplatz kann es der Katze gar nicht warm und wohlig genug sein. Hat sich die Mieze dafür direkt auf die Heizung gelegt, sollten aber ein paar Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.

Kai Remmers/dpa-tmn

Das süße Bettchen aus dem Zoofachhandel verschmäht er – dafür besetzt der Stubentiger lieber Frauchens Bett, Herrchens Sofa oder den Fernsehsessel. Dort ist es weich, warm und riecht so schön nach Lieblingsmensch.

Und weil es vielen Katzen gar nicht warm genug sein kann, steht auch der Platz an der Heizung oder auf dem Kaminofen hoch im Kurs.

Dabei ist allerdings Vorsicht geboten. Ist der Heizkörper zu heiß, kann sich die Katze im Extremfall Verbrennungen zuziehen, warnt die Zeitschrift „Ein Herz für Tiere“ (Ausgabe Dezember 2020). Bewährt habe sich dagegen, dort eine Decke oder ein Handtuch zu platzieren. Im Fachhandel gibt es auch spezielle Liegemulden für Heizkörper oder Hängematten, die direkt am Heizkörper angebracht werden.

Da Heizungsluft sehr trocken ist, sollten Katzenhalter ein Gefäß mit Wasser auf die Heizung stellen – oder gleich einen Trinkbrunnen. Sie dienen gleichzeitig als Feuchtigkeitsquelle für den Raum. Denn trockene Luft macht auch Katzenhaut trocken, was zu Juckreiz und Schuppen führen kann.

Neben warmen Plätzen stünden bei Katzen auch erhöhte Ruhezonen hoch im Kurs. Daher würden Kratzbäume mit Liegeflächen auf verschiedenen Etagen gut angenommen. Auch Höhlen jeder Art sind ihnen als Rückzugsort willkommen: Nicht selten quetscht sich die Mieze in einen Korb oder Karton – gern mit einem Pullover drin, der nach Lieblingsmensch riecht.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten